Talentierter Solokünstler

Titel

Schaltschranksysteme – Einzelschränke ermöglichen einen kostengünstigen Schaltanlagenbau im Vergleich zu Anreihsystemen, boten bislang aber kaum flexible Ausbaumöglichkeiten. Ein neu entwickelter Einzelschrank von Rittal kombiniert jetzt die Vorteile beider Systeme.

02. November 2011

Eine wichtige Entscheidung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau betrifft die Frage nach dem optimalen Schaltschranktyp. Speziell bei kleineren Anlagen im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Gebäudetechnik kommen dabei sehr häufig Stand-alone-Lösungen zum Einsatz, bei denen sämtliche Komponenten für Energieverteilung und Steuerung in einem einzelnen Schaltschrank integriert sind. Ein Nachteil einer solchen Lösung ist allerdings das Fehlen von flexiblen Ausbaumöglichkeiten, wie sie Anreihsysteme bieten. Der Schaltschrank- und Gehäusespezialist Rittal aus dem hessischen Herborn hat deshalb jetzt als Ergänzung seiner hochflexiblen, anreihbaren Systemplattform TS 8 das Einzelschranksystem SE 8 entwickelt, das sich sehr flexibel einsetzen lässt.

Im Gegensatz zu Anreihschränken mit Rahmengestell und abnehmbaren Seitenwänden besteht der Korpus der neuen Lösung aus zwei Seitenwänden und Dach, die aus einem Stück gefertigt sind. Dabei ist der neue Einzelschrank vollständig in das Plattformkonzept der TS-8-Baureihe integriert. Das bedeutet vor allem, dass die vertikalen Profile mit dem Zwei-Ebenen-Konzept für den Innenausbau identisch sind mit denen der Anreihschränke. Die anprofilierten Seitenwände stabilisieren zudem nicht nur den Grundkorpus, der sich so hervorragend für dynamische Belastungen eignet, sondern verringern auch den Montageaufwand.

Vielfältige Vorteile

Auch Dach und Boden der neuen Schrankserie bieten die gleichen konstruktiven Gegebenheiten wie die bewährte TS-8-Baureihe. Anwender der Lösung können somit das umfangreiche Systemzubehör, das Rittal für den Anreihschrank anbietet, auch in die neuen Einzelschränke einbauen, von geteilten Bodenblechen für die individuelle Kabeleinführung über Schaltschrankleuchten bis hin zu Klimatisierungslösungen. Das erleichtert die Lagerhaltung, zudem lässt sich das Know-how für Planung und Montage vom TS8-System auf diese Weise einfach auf die neuen Einzelschränke übertragen. Als weiteren Vorteil im Vergleich zum Vorgängermodell ES5000 bieten die neuen Einzelschränke zudem einen automatischen Potenzialausgleich des Schrankkorpus mit der Rückwand und mit den Bodenblechen ohne separate Erdungsbänder. Die sichere elektrisch leitende Verbindung gewährleisten dabei spezielle Kontaktelemente, die sich bei der Montage in die Oberflächenbeschichtung eindrücken. Mehr Nutzen für den Anwender versprechen auch die verbesserten Möglichkeiten des Innenausbaus. So ist bei der neuen Entwicklung, genau wie beim TS8, der Ausbau auf zwei Montageebenen möglich.

Eine erhöhte Flexibilität bietet das neue Plattformkonzept zudem schon während der Planungsphase. So ermöglichen die identischen Baugruppen der Serien SE8 und TS8, wie beispielsweise Montageplatte und Bodenbleche, jetzt ein einheitliches Engineering für beide Plattformen. Der Anwender kann so jederzeit im Verlauf der Planung festlegen, ob die Anlage in einen Einzelschrank passt oder ob ein Anreihschrank notwendig ist. In diesem Fall kann die gleiche Lösung einfach für den TS8 übernommen und entsprechend erweitert werden.

Lieferbar ist der neue Einzelschrank in den drei Höhen 1.600, 1.800 und 2.000 Millimeter, in den drei Tiefen 400, 500 und 600 Millimeter sowie in Breiten von 600 bis 1.800 Millimeter. Speziell bei den Modellen in großer Breite erlaubt das System den Einsatz eines Einzelschranks anstelle von zwei bis drei angereihten Schränken, sodass kein zusätzliches Anreihzubehör benötigt wird. Darüber hinaus steht die Neuheit nicht nur in Stahlblech, sondern auch als Variante aus Edelstahl zur Wahl, was zum Beispiel in hygienekritischen Anwendungen oft vorgeschrieben ist. Nicht nur in solchen Fällen erleichtert der geschlossene Grundkorpus mit nur wenigen Spalten die Reinigung. Je nach Größe ist der Schrank ein- oder zweitürig auseführt. Bei den Modellen mit einer Tür kann der Türanschlag problemlos gewechselt werden.

Schnellmontage ohne Werkzeug

Eine besonders schnelle Montage des Schaltschranks ermöglicht das neu entwickelte flexible Kunststoff-Sockelsystem »Rittal Flex-Block« als Alternative zu den üblichen Sockelelementen aus Stahlblech, das neue Funktionsräume als Unterbau oder Dachaufbau mit verbessertem Kabelmanagement schafft. So sind zum Beispiel im Dach- und Bodenbereich des Schaltschranks auch Klimalösungen denkbar. Das modular aufgebaute System besteht aus stabilen Eckstücken, Eckabdeckungen sowie Blenden aus Kunststoff inklusive Montageschienen aus Stahlblech mit der bewährten Systemlochung von Rittal und lässt sich werkzeuglos durch einfaches Einklipsen der Module schnell zusammenstecken.

Die Montage am Schaltschrankrahmen wird wie gewohnt von außen oder innen durchgeführt. Da das Rastermaß für den Innenausbau dem des horizontalen TS-8-Schaltschrankprofils entspricht, kann das gleiche Systemzubehör verwendet werden. Nivellierfüße und Transportrollen lassen sich einfach mit einer Hülse von unten in die Eckstücke einstecken. Für einen Transport der Schaltschränke mit dem Hubwagen lassen sich zudem Blenden und Montageschienen einfach abnehmen beziehugsweise erst vor Ort montieren. Anreihklips, die in die Eckstücke eingeklipst werden, ermöglichen eine stabile Verbindung mehrerer Sockel.bt

Auf einen Blick

-Das Einzelschrank-System SE 8 des Herborner Gehäusespezialisten Rittal ist vollständig kompatibel zu dem bewährten Anreihschranksysten TS 8.

-Der Aufbau mit am Dach angeformten Gehäuseseitenwänden gewährleistet hohe Stabilität.

-Zahlreiche Größenvarianten mit einer oder zwei Türen ermöglichen die flexible Anpassung an den jeweiligen Einsatz, vom Maschinen- und Anlagenbau über die Prozesstechnik bis zur Gebäudeinstallation.

Erschienen in Ausgabe: 08/2011