Teamarbeit wird einfacher

Altair führt bei HyperWorks 14.0 einen neuen Arbeitsablauf für die Luft- und Raumfahrt ein: Konzeptmodelle lassen sich zukünftig direkt weiterentwickeln zu Modellen zur Simulation globaler Lasten und zu detaillierten FE-Modellen.

13. September 2016

Altair führt bei HyperWorks im neuen Release 14.0 eine Methode ein, die auf die Branche Luft- und Raumfahrt zugeschnitten ist. Konzeptmodelle lassen sich nun so weiterentwickeln, dass sie zunächst zur Simulation globaler Lasten geeignet sind (GFEM). In der nächsten Stufe werden die Modelle zu detaillierten 3D-Modellen verfeinert (DFEM). Die Basis bildet eine gemeinsame "CAE Master Model Organization", die per PDM/PLM erfasst werden kann. Das ermöglicht, dass verschiedene Arbeitsgruppen und Zulieferer an den Baugruppen arbeiten und die bearbeiteten Baugruppen zu einem globalen Master Model zusammengeführt werden. Dies soll Aufgaben aus den Bereichen Konzeptdesign, Erstellung von globalen detaillierten FE-Modellen, Ergebnisauswertung und Berichterstellung für die Zertifizierung erleichtern.

„Diese Version wird es Berechnungsingenieuren der Luft- und Raumfahrt ermöglichen, ihre täglichen Aufgaben noch effizienter zu erledigen. Wir haben uns vor allem darauf konzentriert, die gewünschten Arbeitsabläufe umzusetzen und eine Umgebung zu schaffen, mit der man sich mühelos zwischen CAD-Modellen, CAE-Modellen und Ergebnissen sowie zwischen externen Tools wie Microsoft Excel bewegen kann“, sagte Dr. Robert Yancey, bei Altair Vizepräsident für Luft- und Raumfahrt. „Wir freuen uns darauf, mit unseren Kunden aus der Luft- und Raumfahrt zu arbeiten, um sie bei der Implementierung ihrer Arbeitsabläufe in die verbesserte HyperWorks-Umgebung zu unterstützen.“

 

Die Neuerungen werden in Kürze in Webinaren vorgestellt.