Teiledaten für den Einkauf

Simus Systems hat eine neue Methode zur Nutzung von CAD-Daten entwickelt. Die Daten geben nun Auskunft darüber, welcher Lieferant bestimmte Fertigungsanforderungen schon erfüllt hat und weisen dadurch auf geeignete Auftragsfertiger hin.

25. August 2017

Die Analyse- und Datenmanagementsoftware Simus Classmate von Simus Systems soll zukünftig den Einkauf bei der Auswahl der richtigen Lieferanten unterstützen. Die Techniker müssen die Einkäufer nicht mehr befragen, statt dessen extrahiert Simus Classmate die benötigten Informationen aus den CAD-Daten. Die Software bestimmt mit einem patentierten Verfahren automatisch die Klasse der Komponente und fasst die Parameter in Wertebereiche zusammen. Die vom Zulieferer vorhandenen Teile werden automatisch einem Verfahren (Dreh-, Stanz-, Biegeteil o. ä.) und einer Größenklasse zugeordnet. Zudem werden Abmessungen, Oberflächengüten, Toleranzen und Werkstoffe automatisch ermittelt. Neu entwickelt wurde eine Verdichtung der Daten in einer speziellen Klassifikation für den Einkauf.

Aus diesen Informationen generiert die Software einen Warengruppenschlüssel. Klassifikation und Schlüssel können die Unternehmen an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Frage: "Wer kann die Teile liefern?" lässt sich dadurch positiv beantworten für Unternehmen, die solche Teile schon einmal geliefert haben.

Zudem berechnet die Software die Kosten für die zu beschaffenden Teile auf Basis hinterlegter Kostensätze. Für die interne Fertigung wird eine Berechnung nach Voll- und Grenzkosten vorgenommen, was eine Make-or-buy-Entscheidung schnell und fundiert möglich macht. Der Einkauf erhält damit eine Schätzung für den zu erwartenden Einkaufspreis und eine Diskussionsgrundlage für Preisverhandlungen mit den Lieferanten.