Timken schließt Kauf von Beka ab

The Timken Company, Anbieter von Wälzlagern und Produkten für die Antriebstechnik, hat die bereits angekündigte Übernahme von Beka Lubrication, Anbieter automatischer Schmier- und Wartungssysteme, abgeschlossen. Der Kaufpreis beträgt 165 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 148 Millionen EUR).

05. November 2019
Timken schließt Kauf von Beka ab
Mit dieser Akquisition wird Timken nach Industrie-Einschätzung der weltweit zweitgrößte Hersteller industrieller automatischer Schmiersysteme. Gegenüber manuellen Schmiermethoden sollen diese die Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Anlagen und Maschinen verlängern, die Umweltbelastung durch Überschmieren verringern und die Gesamtbetriebskosten für die Betreiber senken. (Bild: Timken)

Baier + Köppel (Beka) mit Sitz im bayerischen Pegnitz wurde 1927 gegründet und befand sich bis zur Übernahme durch Timken in Familienbesitz. Beka bietet Lösungen in den erreichen Zentralschmierung und Umwelttechnik und bedient unterschiedliche Industriebranchen, darunter Windenergie, Lebensmittel und Getränke, Schienenverkehr und andere Prozessindustrien. Das Unternehmen beschäftigt rund 900 Mitarbeiter mit Produktion, Forschung und Entwicklung in Deutschland sowie Vertriebsbüros auf der ganzen Welt. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2019 erwartet Beka Umsatzerlöse in Höhe von rund 135 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 121 Millionen EUR).

Mit dieser Akquisition wird Timken nach Expertenschätzung der weltweit zweitgrößte Hersteller industrieller automatischer Schmiersysteme.