TOX® auf Olympiade-Kurs

TOX®-Stanzpresse zur Herstellung der Medaillen für die Olympiade 2008 in Peking

11. Juli 2008

Mit einer nicht alltäglichen Anfrage wurde das chinesische Tochterunternehmen der weltweit agierenden TOX® PRESSOTECHNIK zum Ende des letzten Jahres konfrontiert. Der Medaillen-Lieferant des nationalen olympischen Komitees der Volksrepublik erkundigte sich nach den Fertigungsmöglichkeiten für qualitativ hochwertige Blechronden zur Herstellung von olympischen Medaillen. Die TOX®-Repräsentanten in Taicang City/Shanghai konnten mit einer umfassenden Lösung aufwarten: der Erstellung einer speziell ausgelegten Stanzpresse samt Ronden-Werkzeug.

Die schnelle und wirtschaftliche Lösung für den Lieferanten des Olympischen Komitees Chinas besteht aus einer Standard-Presse in 4-Säulen-Bauweise vom Typ MAG 050, einem kräftigen pneumohydraulischen TOX®-Kraftpaket-Antriebszylinder für Presskräfte bis ca. 500 kN, der Sicherheitssteuerung für die Presse, einem Doppel-Stanzwerkzeug, einer Blechstreifen-Zuführung und einem Abführband für die gestanzten Blechronden. Die 4-Säulen-Bauweise der Stanzpresse hat den Vorteil, dass die Stößelplatte über die besagten vier Säulen exakt geführt ist und die Last beim Stanzen optimal auf die gesamte Stößelplatte verteilt wird. Damit wird das Werkzeug geschont und die Stanzqualität bleibt länger erhalten. Im Fall der Medaillen-Ronden erlaubte der großzügige Werkzeug-Einbauraum die Verwendung eines Doppel-Stanzwerkzeugs, womit in einem Stanzhub jeweils gleich zwei Blechronden produziert werden. Dadurch verringert sich die Herstellungs- bzw. Durchlaufzeit insgesamt und dies kam dem unter Zeitdruck stehenden Lieferanten sehr entgegen.