Dabei fließen Deformationskomponenten wie Zahnbiegung, Radkörperdeformation, Hertz’sche Abplattung, Wellendurchbiegung und Lagerdeformation in die Berechnung ein, was zur Optimierung diverser Verzahnungsmerkmale wie Geräusch, Wirkungsgrad, Kontakttemperatur sowie Fußspannungen mit gezielt ausgewählten Mikrokorrekturen genutzt werden kann.

ANZEIGE

Zusätzlich ermöglicht die Kontaktanalyse im Kisssoft-Release 2019 jetzt die Berücksichtigung von Rundlauffehlern. Die Auswertung wurde ergänzt durch Grafiken für den iterativen Verschleiß, Tragbildanalyse, Nutzkreis unter Last und vielen mehr.

Der Kisssoft-Entwickler Benjamin Mahr hält am 20. September 2019, um 9.00 Uhr, im Rahmen der diesjährigen VDI International Conference on Gears in München einen Vortrag über die Ableitung der Zahnsteifigkeit von asymmetrischen Zahnrädern für die Analyse von belasteten Zahnkontakten.