Trockensumpfschmiersysteme für Verbrennungsmotoren

Scherzinger bietet Vorteile für Fahrzeuge mit extremen Einsatzbedingungen

21. Dezember 2007

Das Konzept der Trockensumpfschmierung bietet speziell für Fahrzeuge mit extremen Einsatzbedingungen deutliche Vorteile im Vergleich zu gewöhnlichen Motorschmiersystemen. Bei der Trockensumpfschmierung wird das Schmieröl in einem Öltank mitgeführt und durch eine Druckpumpe an die Schmierstellen befördert. Das von den Schmierstellen abtropfende, teilweise aufgeschäumte, Schmieröl wird, im Gegensatz zur Druckumlaufschmierung, mittels weiterer Absaugpumpen aus dem Ölsumpf und diversen Sammelstellen abgesaugt. Danach wird die Luft abgeschieden und das Öl zurück zum Öltank gefördert. Die Vorteile der aufwändigeren Trockensumpfschmierung sind klar darstellbar.

Aufgrund der niedrigeren Bauweise der Ölwanne verringert sich die Motorhöhe und ermöglicht somit einen tieferen Einbau des Motors. Der Schwerpunkt wird dadurch tiefer gelegt und gewährleistet so eine erhöhte Fahrdynamik. Durch die größere benötigte Ölmenge im Umlauf, wird der Motor deutlich besser gekühlt. Die Ölwechselintervalle steigen. Auch in Schräglagen, wie sie z.B. bei Geländefahrzeugen und Flugzeugen oder bei hohen Querbeschleunigungen in Sportwagen vorkommen, wird keine Luft oder Ölschaum von der Druckölpumpe angesaugt. Der Schmierfilm bleibt stabil.

Speziell für den Rennsport, Vorentwicklung, Prototypen- und Kleinserienbau bietet Scherzinger für seine Kunden zusätzlichen Nutzen mit umfangreicher CAD-, Berechnungs- & Prüfsoftware und hat dabei stets eine optimale, fertigungsgerechte und damit kostengünstige Lösung für die spätere Serienfertigung im Fokus. So können komplexeste Geometrien entweder aus dem Vollen oder aus Rapid-Prototyping-Gussmodellen auf Vielachsbearbeitungszentren hergestellt werden.