TurboSim von Voith

Simulationssoftware bringt höhere Planungssicherheit im Anlagenbau

19. März 2009

Höhere Planungssicherheit vor allem beim Bau von komplexen Förderanlagen verspricht die Simulationssoftware TurboSim des Pumpen- und Getriebespezialisten Voith. Die Lösung eignet sich vor allem zur Bewertung von Förderanlagen, in denen hydrodynamische Anfahrkupplungen eingesetzt werden, insbesondere von Gurtförderern. Das Berechnungsprogramm hilft, kritische Betriebszustände des Förderbandsystems zu beurteilen. So lassen sich beispielsweise zulässige Gurtzugkräfte, das Abheben des Gurtes, Gurtschlupf oder elektrische Spannungseinbrüche schon bei der Projektplanung bewerten. Damit ermöglicht die Lösung eine Minimierung von Risiken in der späteren Bau- und Betriebsphase.

In einem ersten Schritt bietet das Programm eine automatische Vorselektion eines geeigneten Kupplungstyps nach Eingabe der zentralen Leistungsdaten der Anlage wie Drehzahl, Lastkollektive, Motorleistung und Massenträgheitsmoment. Anforderungen wie Drehmomentbegrenzung, Umgebungsbedingungen und Anfahrhäufigkeit grenzen die Auswahl aus dieser Übersicht dann weiter ein.

Im zweiten Schritt simulieren die Software die Anlaufvorgänge der Voith-Turbokupplungen für alle möglichen Anlagenvarianten und Lastkollektive wie zum Beispiel Ein- oder Mehrmotorenantriebe sowie in allen Betriebszuständen wie Anfahren, Nennbetrieb, Stillsetzen oder Sonderbetriebsfahrten wie Schleichfahrt für Inspektionsarbeiten.

Am Ende liefert die Lösung tatsächliche Drehmomentwerte der Turbokupplung zu jedem beliebigen Zeitpunkt in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit des Gurtförderers und bildet so die Grundlage für die rechnergestützte Auslegung von Turbokupplungen. Aufgrund der bewertbaren Programmergebnisse können die Krafteinleitung in den Gurt sowie weitere Anlagenkomponenten optimiert werden.

Dabei greift das Programm auf eine Datenbank mit Produktkenndaten aus Fallstudien und Messreihen zurück. Die Verarbeitung dieser reellen Datensätze sichert im Projektstadium Aussagen über zu erwartende Betriebsbedingungen der Turbokupplung im Antriebsstrang.