Ultrakompakt

Schwerpunkt

Stellantriebe – Spezielle Leistungs- und Steuerelektronik, Absolutsensor und ein integrierter Positionsregler sind hervorstechende Merkmale des neuen Stellantriebs von Siko.

17. Juni 2015

In der modernen Fertigung wird es immer wichtiger, Rüstzeiten von Maschinen und Bearbeitungsprozesse zu optimieren. Das funktioniert am besten mit einem leistungsfähigen Stellantrieb für präzises Positionieren. Hier präsentiert Siko aus Buchenbach seinen neuen Stellantrieb des Typs AG26. Der Hersteller legt dabei Wert auf erstklassige Kommunikationsfähigkeit. Darum gibt es neu implementierte Datenschnittstellen wie Ethernet/IP, Profinet sowie EtherCAT und Powerlink. Sie erlauben den flexiblen Aufbau verschiedener Linien- und Ringtopologien. Über zusätzliche digitale Ein- und Ausgänge lassen sich weitere Signale von externen Näherungs- oder Endschaltern, Impulsgebern oder Bediengeräten erfassen, Aktionen initiieren beziehungsweise an Signaleinheiten ausgeben.

Problemlos positionieren

Positioniervorgänge wie das automatische Verstellen von Formaten, Anschlägen oder Werkzeugen erledigt der intelligente Stellantrieb AG26 laut Siko ohne Probleme. Einsatzgebiete finden sich überall dort, wo Positionieraufgaben bei möglichst wenig Bauraum und geringem Gewicht dezentral in der Maschine oder Anlage gelöst werden sollen. Der AG26 lässt sich flexibel in eine Vielzahl von Maschinenkonzepten integrieren, was gleichermaßen für OEMs und Betreiber interessant ist. Für die Montage ist kein zusätzliches Material erforderlich. Der Programmieraufwand sowie die Rüst- und Einstellzeiten sind minimal, sodass eine schnelle Aktivierung möglich ist. Der AG26 verfügt über eine Edelstahl-Hohlwelle mit einem Durchmesser von 20 Millimetern.

Der Stellantrieb wird direkt an Vorschub- und Hilfsachsen angebaut. Die Einbindung in verschiedene Sicherheitskonzepte ist mit dem AG26 einfach zu realisieren, da die Spannungsversorgung für die Steuer- und Leistungselektronik getrennt erfolgt. Die übergeordnete SPS wird durch die integrierte Regelelektronik maßgeblich entlastet. Außerdem sind Überwachungsfunktionen für Temperatur-, Strom- und Schleppfehler bereits im Antrieb integriert. Der Ladezustand der Batterie wird kontinuierlich überwacht, sodass ein notwendiger Batteriewechsel, der durch den Anwender durchgeführt werden kann, frühzeitig angezeigt oder gemeldet wird.

Diese Batterie puffert das magnetische Messsystem während der Ausfallzeit, so kann es Positionsabweichungen auch im stromlosen Zustand erfassen und ein erneutes Referenzieren ist nicht notwendig. mk

Auf einen Blick

Stellantrieb AG26

- Kompakte Abmessungen, hohe Leistungsdichte, wenig Aufwand bei Montage und Inbetriebnahme.

- Sehr flexibel, hohe Schutzart, M12-Anschluss.

- Edelstahlhohlwelle, robustes Gehäuse.

- Bürstenloser EC-Motor mit hoher Lebensdauer.

- Robuster Absolutsensor, magnetische Abtastung.

- Maßgeschneiderte Lösungen vom Basismodel bis zur High-End-Anwendung.

Erschienen in Ausgabe: 05/2015