Uneingeschränkter Laderaum

Basecab 2move ist ein Vollauszug für den Kofferraum des Land Rover Discovery, der die gesamte Länge des Kofferraums auch bei umgelegter Rücksitzbank ausnutzt. Er erhält die normale Kofferraumgröße und bietet zusätzlich die volle Durchlademöglichkeit. Möglich wird das dank der großen Steifigkeit und den hohen Tragzahlen der Rollon Hegra Rail Teleskopschienen.

22. Dezember 2017

Olaf Janssen aus Krefeld, einer der Initiatoren des Projekts basecab 2move, beschäftigt sich als selbstständiger Systemintegrator hautberuflich mit Konzepten für die Gebäudeautomation von Wohnhäusern und Gewerbeimmobilien. Seine besondere Stärke ist die herstellerübergreifende Integration aller Einzelsysteme, so dass die Nutzer am Ende von einem einheitlichen Bedienkonzept profitieren.

Den großen Kofferraum optimal nutzen

Janssen ist seit Jahren überzeugter Land Rover Defender-Fahrer und schätzt die robuste, zuverlässige Technik und den gut zugänglichen, geräumigen Laderaum des Gelände-Klassikers. „Der Defender ist einfach quadratisch, praktisch und gut und hat mich jahrelang auf Reisen und Outdoor-Abenteuern begleitet“, so Janssen. Auch beruflich nutzte er ihn für technische Servicetermine und Baustelleneinsätze. Teilweise transportierte Janssen 400 kg Werkzeug, Montagematerial und Ersatzteile in seinem „Landy“.

Mittlerweile fährt er dienstlich einen Land Rover Discovery. Der verfügt zwar über mehr Ladevolumen, es ist aber nicht mehr der komplette Innenraum so gut zugänglich. Bei umgeklappten Rücksitzen hat der Laderaum eine Tiefe von 1,40 m, außerdem kann man das Unterteil der Heckklappe herunterklappen. Standardmäßige ausziehbare Kofferraumböden für den Discovery lassen sich nur zu 50 % herausziehen und tragen maximal 75 kg. Das war zu wenig für den Geschmack des experimentierfreudigen Maschinenbauingenieurs. Zusätzliche Dachbeladung oder ein Anhänger waren ihm zu sperrig und zu unkomfortabel. Ein einfacher Ladeboden zum Herausziehen war nicht vielseitig genug. Janssen begann zu konstruieren und zu recherchieren.

Die passende Teleskopschiene finden

Es sollte eine Konstruktion werden, bei der man den Auszug beladen zu 150 % komplett aus dem Heck des Discovery herausziehen kann und dann rundum Zugriff auf die Werkzeugboxen hat. Zusätzliche Ersatzteile können bei Bedarf auf den umgeklappten Rücksitzen platziert werden und sind über die Seitentüren zugänglich. Andersherum kann der Auszug auch komplett nach vorne über die Rücksitze vorgeschoben werden und hinten bleibt noch Laderaum. Das Problem an der Idee war, dass der Auszug an beiden Endpositionen ausgezogen ist und die gesamte Last freischwebend auf den Auszug einwirkt. Janssen suchte lange nach passenden Teleskopschienen für sein Projekt. Es gab keine Überauszüge für 150 % Hub und die entsprechenden Tragzahlen. Lediglich bei Rollon stieß er auf die Hegra Rail Produktfamilie und griff zum Telefonhörer. Janssen erinnert sich an den Kontakt: „Insgeheim rechnete ich nach all der erfolglosen Suche und einigen ergebnislosen Telefonaten eigentlich damit, dass ein großer Industriezulieferer wie Rollon meine Privatanfrage nach zwei schweren Teleskopauszügen nicht ernst nehmen würde. Aber der zuständige Außendienstmitarbeiter Herr Nolte fand meine Idee sehr interessant und kam kurzfristig persönlich vorbei.“

Hohe Tragzahlen bei vollem Auszug

Olaf Janssen orderte für seinen Kofferraumvollauszug basecab 2move den Überauszug H1T060 aus der Hegra Rail Familie von Rollon. Der lässt sich bis zu 150 % der geschlossenen Teleskoplänge ausziehen. Die verwendete Baugröße 60 mit einer Teleskophöhe von 60 mm erreicht Tragzahlen bis 2.600 N pro Paar und kann maximal 1.500 mm lang geliefert werden, was einem Maximalhub von 2.250 mm entspricht. Rollon baut die Überauszüge bei Bedarf auch mit Hüben bis 200 %. Durch die Verwendung von Zwischenelementen mit hohem Trägheitsmoment erreichen die Hegra Rails auch bei voll ausgezogenen Systemen große Systemsteifigkeit und eine hohe Tragfähigkeit. Davon profitiert auch Olaf Janssens basecab 2move, das sich auch bei voller Zuladung problemlos herausziehen und hereinschieben lässt. Aus der Verfahrbarkeit des Bodens in zwei Richtungen ergeben sich drei Positionen: In der Ladeposition steht der Boden außen zum Be- und Entladen. In der Kofferraumposition ist der Boden im Kofferraum mit aufrechter Rücksitzbank. Bei der Innenposition befindet sich der Boden über der umgelegten Rückbank.

Die Produktfamilie Hegra Rail besteht aus fünf Produktkategorien. Es gibt Teil-, Voll-, Schwerlast- und Überauszüge sowie S-Profile, die jeweils in zahlreichen Bauformen mit vielen Ausstattungsmöglichkeiten gebaut werden. Welche Teleskopschiene für das jeweilige Kundenprojekt die geeignetste ist, ermitteln die Anwendungsingenieure bei Rollon für den individuellen Anwendungsfall. Gemeinsam haben alle Hegra Rails ihre kompakte und trotzdem robuste Bauweise. Dadurch können sie auch hohe Belastungen bei minimaler Durchbiegung aufnehmen. Die langlebigen Teleskopschienen bieten hohe Funktionssicherheit und lange Lebensdauer. Im Betrieb überzeugen sie durch ihren leichten und ruhigen Lauf. Die Schienen können bei Bedarf auch mit Verriegelungen, Dämpfungen oder Mitnehmern ausgestattet werden.