Universell und effizient

Produkt im Detail

Antriebstechnik – Die modulare Antriebsreglerplattform Inveor von Kostal Industrie Elektrik bietet den verschiedensten Branchen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung.

30. März 2012

Die integrierte Oszilloskopfunktion vereinfacht die optimale Parametrierung des Antriebsreglers. Das robuste Druckgussgehäuse in Schutzart IP65 schützt vor hohen Temperaturen und Vibrationen.

Lediglich vier Baugrößen erlauben die Regelung von Motoren im Leistungsbereich von 0,37 bis 22 Kilowatt. Bei den Basisversionen der verschiedenen Baugrößen sind Design, Bedienung und Aufbaukonzept nahezu identisch. Die Antriebsregler der Serie Inveor gewährleisten einen hocheffizienten Betrieb von Asynchron-, Synchron- und EC-Motoren vor allem im Teillastbereich, etwa beim Einsatz in der Klima- und Lüftungstechnik.

Das universelle Adaptionssystem (linkes Bild) stellt die Kompatibilität mit allen gängigen Motorenarten sicher. Die höheren Leistungsklassen können optional mit einem geschlossenen, flüssigkeitsdurchströmten Kühlkörper ausgestattet werden (re.). Der Wegfall der Kühlrippen erweitert das Einsatzfeld dann auf Umgebungen mit starker Verschmutzung oder bei sehr hoher Umgebungstemperatur. Die Antriebsreglerplattform Inveor der Kostal Industrie Elektrik GmbH aus Hagen eignet sich für Motoren in der Leistungsklasse von 0,37 bis 22 Kilowatt.

Der modulare Aufbau ermöglicht spezifische Anpassungen der Hard- und Software, sodass die Anwender auch bei einem kleinen eigenen Bedarf von den Vorteilen einer Großserienfertigung profitieren, ohne auf ein individuelles Produkt verzichten zu müssen. Die Parametrierung des angeschlossenen Motors geschieht über einen PC oder ein Handbediengerät. Eine einfach zu bedienende Software erleichtert die Programmierung der integrierten Soft-SPS nach EN 61131-3.a

Eine innovative Adapterplatte ermöglicht den Anschluss aller gängigen Synchron-, Asynchron- und EC-Motoren. Neben einer motorintegrierten Montage ist auch eine motornahe Montage möglich, etwa an einer Wand oder einem Gehäuse. Durch ein schwimmend gelagertes Kontaktelement mit allen benötigten Anschlüssen einschließlich PTC-Anschluss kann dabei ein Motorklemmbrett entfallen. Zugfederklemmen ermöglichen den problemlosen Anschluss aller benötigten Steuersignalleitungen.

Standardmäßig erreicht der Regler im S1-Betrieb bei 8-kHz-Taktung eine Temperatur von 50 Grad Celsius. Bis zur Baugröße 7,5 Kilowatt benötigt der Regler deshalb keinen Lüfter. Die stromvektororientierte Regelung erzielt eine optimalen Systemwirkungsgrad. Der weite Eingangsspannungsbereich von 200 bis 480 Volt sowie der PID-Regler mit integrierter Stand-by-Funktion gewährleisten hohe Effizienz. Die integrierte Strömungsabrisserkennung optimiert einen sparsamen Lüfterbetrieb.

Eine codierte M12-Schnittstelle erlaubt die Inbetriebnahme über ein als Zubehör erhältliches Hand-bediengerät mit Klartextanzeige. Eine optionale M12-Schnittstelle ermöglicht die Integration in die Feldbussysteme CANopen, Profibus oder EtherCAT. Integrierte LEDs informieren permanent über den Status des Antriebsreglers.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012