USVen für Antriebe mit höherer Belastbarkeit

Dynamische Energieversorgung DEV 3.0 und DEV 4.0 für Umrichter

13. Dezember 2012

Zusätzliche Energie direkt für den Gleichstromzwischenkreis von Antriebsumrichtern und Servoreglern bringen die Geräte DEV der Michael Koch GmbH. Mit der Leistungsgröße 2.0 können bei Netzunterbrechung von zwei bis 18 Kilowattsekunden zur Verfügung gestellt werden. Damit können viele Applikationen in einen sicheren Stillstand gefahren werden, aus dem wieder problemlos gestartet werden kann, sobald das Stromnetz wieder liefert. Jetzt präsentiert Koch Geräte, die im Fall der ungeplanten Netzunterbrechung mehr bzw. länger Energie liefern können oder bei geplanter und damit häufiger Netzunterbrechung kühlen Kopf bewahren. Die DEV 3.0 ist im Vergleich zur DEV 2.0 etwa 50 Prozent höher belastbar, die DEV 4.0 etwa doppelt so stark.

Erreicht werden die höheren Belastbarkeiten bei den maßgleichen Geräten durch eine veränderte Elektronik und eine deutlich verbesserte aktive Entwärmung. Somit ist die Dynamische Energieversorgung DEV 3.0 in der Lage, im ungeplanten Netzausfall von den im internen Speicher vorhandenen zwei bis rund 30 Kilowattsekunden Energie direkt ins Herz eines Umrichters zu schicken. Beim am stärksten belastbaren Typ DEV 4.0 sind es rund 40, wobei das Gerät selbst keinen eingebauten Speicher bietet. Die Energiewerte von DEV 3.0 und DEV 4.0 können sich aber abhängig von den Rahmendaten der Applikation noch wesentlich erhöhen. Deshalb ist die genaue Betrachtung der Applikation notwendig, was von den Applikationsberatern der Michael Koch GmbH in enger Zusammenarbeit mit den Kunden geleistet wird.

Die Geräte mit jedem gängigen Umrichtertyp einsetzbar, beherrschen sie Spannungen im Gleichstromzwischenkreis bis 850 Volt DC. Besonders interessant sind sie nicht nur bei ungeplanten Ausfällen vom Stromnetz sondern auch in der Überbrückungsfunktion geplanter Unterbrechungen, etwa wenn FTS (führerlose Transportfahrzeuge) Strecken ohne Kontakt zur Stromversorgung zurücklegen müssen. In solchen Fällen arbeiten die DEV genauso „unbemerkt“ wie bei Unterbrechungen des Stromnetzes. „Unbemerkt“, weil sich die Geräte selbständig auf die gegeben Situationen einstellen und immer dann selbständig Energie liefern, wenn sie der Gleichstromzwischenkreis braucht. Bei der Installation sind nur zwei Leitungen anzuschließen und schon kann es ohne weiteren Konfigurations- oder Programmieraufwand losgehen.