Variable Standardlösung

Maschinensteuerung ? Eine automatisierte Fertigung ist undenkbar ohne intelligente Steuerungskonzepte. Die Hersteller von Produktions- und Bearbeitungsmaschinen entwickeln deshalb immer neue Lösungen, mit denen sich der Produktionsprozess weiter flexibilisieren lässt.

14. November 2007

Eine flexible individuelle Anpassung der Produktionsanlagen an neue Produkte oder Losgrößen erfordert intelligente Steuerungskonzepte, speziell für die Bearbeitungsmaschinen selbst. Ein Spezialist für solche vielseitig einsetzbaren Produktionskonzepte ist die Iselautomation GmbH & Co. KG in Eichenzell bei Fulda. Das Unternehmen beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit automatisierten Fertigungsabläufen und entwickelt Komponenten, Systeme und Komplettlösungen für die Automatisierung vor allem mit CNC-Maschinen.

Flexibel durch Standardisierung

Von Anfang an setzte das Unternehmen auf einheitliche Raster und standardisierte Komponenten. Bei den Steuerungen favorisierte Iselautomation bereits in den 80er- Jahren flexible PC-Technologie anstelle von aufwendigen CNC-Lösungen. Dazu kamen erste CAD-Lösungen sowie Bedien- und Ausgabesoftware. Heute entwickelt das Unternehmen Komponenten für die Automatisierung, Komplettlösungen, Roboter und CNC-Maschinen aus einer Hand. Die Produktpalette setzt sich zusammen aus den Bereichen Mechanik, Elektronik, Software und Systeme. Die mechanischen Komponenten reichen von Aluminium-Profilen, Arbeits- und Maschinentischen über Linearführungen, Lineareinheiten mit Kugelgewinde, Zahnriemen- oder Direktantrieben bis hin zu Rotations- und Hubeinheiten sowie Zahnstangenvorschüben. Dazu kommt ein umfassendes Programm an Schritt- und Servomotoren.

Vielseitige Steuerungen

Zum Bereich Elektronik gehören CAN-CNCSteuerungen, SPS- und CNC-Controller sowie Steuerungen für bis zu fünf Achsen und CNC-Bedienterminals. Die CAD/CAM-Software isy-CAM stellt die direkte Verbindung zwischen Steuerung und CAD/CAM her; als leistungsfähige Interpretersoftware dient RemoteWin. Der Bereich Systeme umfasst vor allem mehr achsige CNC-Basiseinheiten einschließlich Steuerung für fast alle Aufgabenstellungen in den unterschiedlichsten Branchen. Die anschlussfertigen Einheiten der Baureihe EuroMod sind die Basis für den Aufbau von Maschinen und Anlagen zum Bohren, Fräsen, Bedrucken, Gravieren, Bestücken, Montieren, Dosieren, Kleben, Messen, Prüfen, Schneiden, Löten, Schweißen und so weiter. Die mechanische Basis für die nur 1.160 Millimeter breiten CNC-Systeme bilden schwingungsarme Stahl-Aluminium-Konstruktionen aus Systemprofi len. Die Versionen mit Umhausung sind mit einer automatischen Türöffnung ausgestattet. Die in den Linearachsen eingesetzten, spielfreien Kugelgewindetriebe gewährleisten hohe Präzision. Die gesamte Elektronik der Einheit ist in einem Schaltschrank untergebracht. Die Bedienung erfolgt über ein Bedienpanel mit 10-Zoll-Bildschirm oder Touchscreen. Der Portalbereich ist feststehend, während das Werkstück im stabilen Tischbereich bewegt wird. Dadurch eignet sich diese Bauart auch für die präzise, spanabhebende Bearbeitung und für die Mehrachs-Bearbeitung bis fünf Achsen. Konsequente Standardisierung und off ene Schnittstellen der CNC-Steuerungen und Software gewährleisten eine hohe Flexibilität und ermöglichen es, aus einzelnen Komponenten komplexe Systeme aufzubauen oder die CNC-Basiseinheiten individuell auf die Anforderungen der eigenen Fertigung zu optimieren.

Beim Verfahren der Ultraschallschweißen beispielsweise dient die EuroMod-Basiseinheit als CNC-Lösung, an deren Z-Achse die Ultraschalleinheit montiert wird. Die Ultraschall-Schweißeinheit mit integrierter oberer und unterer Endlage einschließlich Endlagendämpfung eignet sich hervorragend zum Verschweißen von Kunststoff - teilen mit Metallteilen. Neben den EuroMod-Basiseinheiten bietet Iselautomation weitere Maschinenserien nach dem gleichen Konstruktionsprinzip, jedoch in größeren Abmessungen. Wesentliche Komponenten sind dabei Lineareinheiten mit Spindelantrieben. Die einbaufertigen Lineareinheiten der Baureihe LES kommen neben den verschieden Isel-Maschinenserien vornehmlich in der Fabrikautomation, der Handhabungstechnik und im Leichtmaschinenbau zum Einsatz. Die Basis aller Lineareinheiten bilden eloxierte, biegesteife Aluminium-Spezialprofi le mit 16 Millimeter starken Präzisions- Stahlwellen für die erforderlichen Führungsaufgaben. Zur Vorschubbewegung dienen langlebige Kugelgewindetriebe mit 25 Millimeter Durchmesser und 10 Millimeter Steigung, die Spindellängen bis zwei Meter ermöglichen. Als Führungsschlitten kommt ein patentierter Aluminium-Wellenschlitten mit Kugelumläufen zum Einsatz. Der Einbau der Linearachsen ist vertikal wie horizontal möglich. Vier Baugrößen ermöglichen dabei in nahezu jedem Fall den Aufbau einer Standardlösung ohne den Aufwand eines Baus in Eigenregie, und lässt so genug Freiheiten bei der Auslegung der Konstruktion.

Horst Helmer, Iselautomation/bt

Erschienen in Ausgabe: 08/2007