Varianten im Griff

Energieführungen - Leicht, leise und stabil sollen Energieführungen sein, die Kabel über kurze und oft schnelle Verfahrwege bewegen. Geringes Gewicht und hohe Stabilität sind also Pflicht. Die Kür beginnt beim modularen Aufbau der Führungen für Kabel und Co. Mit wenigen Handgriffen sind neue Varianten möglich.

29. März 2005

Wo zunehmend höhere Lasten über große freitragende Längen zu führen sind, wie zum Beispiel an Drehmaschinen und Portalen, bewährt sich das neue Energiekettensystem ›E4/4-light‹. Dünnwandig und dennoch sehr kompakt konstruiert, schließt E4/4-light die schmale Lücke zwischen den Igus-Systemen E4/4 (hohe Stabilität) und E4-light (geringes Gewicht). Das zusätzliche Mehr an Stabilität haben die Entwickler des Kölner Unternehmens durch den patentierteren, formschließenden Hintergriff ? einen zweiten, sehr massiven Bolzen in der Bohrung ? erreicht. Vergleichbar mit zwei sich verhakenden Händen erfolgt eine noch bessere Verzahnung der Kettenglieder. Resultat: die Seitenstabilität wird deutlich erhöht und ein Aufklaffen der Kettenglieder beim Knicken der Kette verhindert, weil die Kette nicht durchhängen kann. Mit der erhöhten Stabilität in Längsrichtung und im Durchhang ist E4/4-light damit insbesondere prädestiniert für Einsätze auf der Seite liegend bei großen freitragenden Längen sowie auch für Anwendungen, bei denen eine sehr hohe Torsionssteifigkeit erforderlich ist.

Modulare Innenaufteilung

Weiter zeichnet sich das Energiekettensystem durch ein optimales Verhältnis von Innen- und Außenmaß aus. Bei Innenhöhen (56 bis 112 mm) und Innenbreiten (50 bis 600 mm) ? exakt gering dimensioniert wie die E4-light ? weist die neue Igus-Energiekette, dank des vergrößerten inneren Anschlags am Hintergriff, gleichzeitig aucheine sehr dünne Wanddicke auf. Resultat: E4/4-light ist von nur geringem Gewicht, bleibt leise, ermöglicht eine gesteigerte Antriebsleistung und damit ? letztlich ? Fertigungs- bzw. Industriewachstum. Die aus vier Teilen bestehenden Kettenglieder lassen sich, so Igus-Vertriebsleiter E-Ketten-Systeme Michael Blaß, »spielend leicht mit nur zwei Handgriffen öffnen. Da muß der Monteur nicht aufwendig von innen in die Kette rein durch die Befüllung. Die Kette ist ? sogar in seitlicher Lage ? an Deckel und Boden aufklappbar. Ein Öffnungssteg oben und einer unten bringen Sicherheit und Komfort.« Die großzügige Weite der Innenaufteilung der E4/4-light erlaubt dabei mannigfaltige Variationen. Zum modularen Baukasten gehören verschiebbare Trennstege sowie Rasttrennstege, die sich in Millimeter-Schritten an jeder beliebigen Stelle im Kettenquerschnitt anordnen lassen. Zwischenböden, kleinere Fachböden und weitere Elemente ermöglichen zahlreiche vertikale und horizontale Unterteilungen der Kette. Selbst dicke Leitungen oder Hydraulikschläuche werden so sicher geführt.

Integrierte Zugentlastung

Weiter bietet igus die E4/4-light mit einer vormontierten ›Chainfi x‹-Schiene an. Diese Schiene dient der integrierten Zugentlastung, macht hoch dynamische Energieführungen besonders zugfest. Leicht läßt sie sich an den jederzeit nachrüstbaren Kettenkamm stecken oder anschrauben. E4/4-light ist ab sofort als off ene Variante sowie als geschlossene (Energierohr) in 42 Breiten und für über zehn Biegeradien, auf Wunsch mit Vorspannungsanpassung, lieferbar. Die schmutzabweisende, in rauher Umgebung wie auch bei längeren Verfahrwegen verschleißfeste Kette ist mit Zubehör erhältlich z. B. mit Kunststoff -Metall-Anschlußelementen zur Rundum- bzw. stirnseitigen Befestigung direkt an die Maschine. Möglich sind u. a. auch starre oder pendelnde Anschlußelemente. Wie alle Energieketten von Igus ist auch E4/4-light auf Wunsch komplett konfektioniert.

André Kluth, Igus

Erschienen in Ausgabe: 02/2005