VDMA AM erweitert Vorstand

Die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA hat ihren Vorstand erweitert. Christoph Hauck, Geschäftsführer von Toolcraft, wurde von dem Vorstandsmitgliedern einstimmig zum Vorstandsvorsitzenden ernannt.

04. Juni 2018

Während der 3D-Druck im Bereich Kunststoff bereits Privathaushalte erreicht hat, ist und bleibt die Technologie im Bereich Metall in den Händen innovativer Industrieunternehmen. Diese treiben nach und nach die Industrialisierung des Fertigungsverfahrens voran. Auch seitens der Maschinenhersteller gibt es immer deutlichere Bemühungen in Richtung Automation, um den Prozess sowie die Nachbearbeitung der Teile noch effektiver zu gestalten. „Der VDMA AM möchte hier ansetzen und die notwendigen Bedingungen zur weiteren Industrialisierung des Prozesses schaffen“, so Christoph Hauck. Dazu gehören auch einheitliche Normen.

Ziele des erweiterten Vorstands

Als erstes Ziel hat sich der erweiterte Vorstand die sinnvolle Industrialisierung der additiven Fertigung gesetzt.  Doch hier möchten sie nicht nur bei den Maschinenherstellern und Anwendern ansetzen. Vor allem der Einzug ins Bildungssystem bildet ein weiterer Schritt in die Zukunft.