VDW gründet Club of Metalworking

Der VDW hat vor wenigen Tagen den "Club of Metalworking" gegründet. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und bietet attraktive Leistungen für Fachleute aus der Metallbearbeitung.

05. Juni 2018

Nach der kostenfreien Registrierung auf www.clubofmetalworking.de erhalten Mitglieder ein individuelles Willkommenspaket mit ihrer persönlichen Clubkarte. Ein Newsletter informiert sie alle sechs bis acht Wochen über Neuigkeiten aus der Branche und wichtige Fachmessen, kostenfreie Dauerkarten zur EMO Hannover und METAV stellt der Club automatisch zur Verfügung. Zusätzlich zur kostenfreien Nutzung des ÖPNV zum Messebesuch können Mitglieder mit ihrer Clubkarte auch zahlreiche Leistungen wie eine Fast Lane zum beschleunigten Einlass, die Garderobe oder die Lounge des Club of Metalworking in Anspruch nehmen. Exklusive Clubtreffen laden zum Networking ein, um dem Club ein persönliches Gesicht zu geben.

In einem ersten Schritt wurden Besucher der EMO Hannover und Metav eingeladen, dem Club of Metalworking beizutreten. Die bisherigen Anmeldezahlen bilden den internationalen Stellenwert der Messen ab: Nach dem Start gingen laut VDW innerhalb weniger Stunden über 1.000 Registrierungsanfragen aus der ganzen Welt ein, Tendenz steigend. Der Großteil der bereits registrierten Mitglieder stammt aus allen Teilen Europas, neben Deutschland vor allem aus Skandinavien, dem Baltikum sowie Mittel- und Osteuropa. Starke Anmeldezahlen erreicht der Club of Metalworking ebenso in den traditionell wichtigen Märkten Japan, USA, Südkorea, China und Taiwan wie in den Perspektivmärkten Mexiko, Russland, Indien und Brasilien. Sogar in Island, Australien, Thailand und Südafrika ließen sich Fachbesucher für eine Mitgliedschaft begeistern.

„Wir haben positive Rückmeldungen aus aller Welt erhalten, über die wir uns natürlich sehr freuen. Wir sehen sie aber auch als Vertrauensvorschuss, dem wir gerecht werden müssen“, sagt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW. „Es ist deshalb unser erklärtes Ziel, das Angebot des Club of Metalworking fortzuentwickeln und weitere Partner ins Boot zu holen. Mit ersten Interessenten sind wir bereits im Gespräch und sehen uns auf einem guten Weg.“

So soll auch die Kommunikation nach der erfolgreichen Erstansprache auf eine breitere Basis gestellt werden. Angesprochen werden dabei alle Experten der Metallbearbeitung unabhängig von Beruf und Ausbildungsstand, wie Dr. Schäfer betont: „Unsere Mitglieder verbindet ihre Leidenschaft für die Metallbearbeitung. Vom Azubi bis zum Einkäufer, vom Facharbeiter bis zum Geschäftsführer ist uns jedes Mitglied herzlich willkommen.“