Verbindungstechnik für miniaturisierte Anwendungen

Um Geräteherstellern die passenden Schnittstellen für ihre Miniaturisierung zu bieten, hat Harting eine Reihe von kleineren Alternativen zu gestandenen Größen im Steckverbindergeschäft geschaffen.

02. Mai 2018

Was früher über einen RJ45 realisiert wurde, leistet heute der ix Industrial. Kleiner, aber dennoch robuster und bis zu 10GBit schnell. Für Anwendungen, in denen der Betreiber mit Betriebsstoffen oder anderen Umwelteinflüssen zu rechnen hat, kann er mit Hartings M8 D-kodiert Fast Ethernet an Sensoren führen, die mit einem M12 nicht bis an ihren Einsatzort gepasst hätten.

Dieser Gedankengang endet nicht vor der Gehäusewand. Auch für Leiterplatten gilt die Größen-Diät der Miniaturisierung. Hier bietet der M12 Magnetics durch die clevere Integration des Transformers bis zu 30% Platzersparnis und ein vereinfachtes Leiterbahnen Routing.

Weil das Ende der Miniaturisierung damit noch lange nicht erreicht ist, geht Harting den Weg von T1/Single Pair Ethernet Übertragungstechnik in Forschung und Entwicklung konsequent weiter und sucht als Lösungsanbieter in der SPE Übertragung den Schulterschluss zu verlässlichen Technologiepartnern wie Leoni und der Hochschule Reutlingen.