Vereinfachte Getriebe-Systemberechnung

Die GWJ Technology GmbH hat eine neue Version ihrer Systemumgebung System Manager freigegeben. Der System Manager ermöglicht die Berechnung kompletter Getriebe, bestehend aus Wellen, Lagern und Verzahnungen. Er ist als Aufsatz für die beiden GWJ Berechnungslösungen eAssistant und TBK 2014 verfügbar.

18. Juni 2014

Der System Manager zeichnet sich durch seine einfache und intuitive Bedienbarkeit aus. Er kann bereits in der Entwurfsphase von Getrieben eingesetzt werden. Die Anwendung beschränkt sich nicht nur auf die Entwicklung und Nachrechnung von Seriengetrieben, sondern ist für die schnelle Realisierung von Sondergetrieben und anderen komplexen Systemen geeignet.

Neben der Berechnung von mehrstufigen Stirnradgetrieben, sowie Umlaufräder- und Planetengetrieben werden nun auch Kegelradgetriebe mit Achswinkel gleich und ungleich 90 Grad unterstützt. Schalt- und Leistungsverzweigungsgetriebe sind ebenfalls möglich. Weiterhin können Lastkollektive bereits auf Systemebene vorgegeben werden. Zusätzlich ist die Berechnung von Systemeigenfrequenzen inklusive des Campell-Diagramms mit kritischen Frequenzen und der Berücksichtigung von Zahneingriffsfrequenzen möglich. Für die Berechnung der Einzelkomponenten wie Wellenfestigkeit nach DIN 743 oder Stirnradberechnungen nach DIN 399 beziehungsweise ISO 6336 etcetera steht die Kopplung zur Maschinenelemente-Berechnungssoftware TBK 2014 oder zur vergleichbaren webbasierten Berechnungslösung eAssistant - beide aus dem Hause GWJ - zur Verfügung.

Ergänzend zur Berechnung angestellter Lagerungen, wie Schrägkugel- oder Kegelrollenlagerungen, mit Berücksichtigung der nichtlinearen Wälzlagersteifigkeit, ist die Erweiterung der Wälzlagerberechnung nach ISO/TS 16281 mit Berücksichtigung der inneren Lagergeometrie möglich.

Schon nach kurzer Einarbeitung kann der System Manager produktiv in der täglichen Praxis oder aber auch für den gelegentlichen Einsatz genutzt werden.