Verladen mit PLM

Die finnische Cargotec hat sich für Aras Innovator als PLM-Backbone entschieden. Das System soll standortübergreifen die Daten von Ladeeinrichtungen zur Verfügung stellen.

20. Oktober 2017

Cargotec, finnischer Hersteller von Kränen, Gabelstaplern und anderen Ausrüstungen zur Frachtabfertigung, hat Aras Innovator als PLM-Software für die standortübergreifende Datenverwaltung ausgewählt. Die Software wird zunächst bei Mac Gregor installiert, einem der drei Geschäftsfelder von Cargo. Mac Gregor produziert Kräne, Ladeluken, Fahrzeugrampen und eine Vielzahl anderer Ladeausrüstungen für Schiffe. Die Software wird an mehr als zehn Standorten installiert. Wesentliche Gründe für die Entscheidung zugunsten dieser PLM-Software waren laut Aras Flexibilität, Plattformfähigkeit, die Schnelligkeit der Implementierung sowie die große Funktionsvielfalt und die Erweiterbarkeit inklusive Anpassungsmöglichkeiten.

Cargotec nutzt bereits seit geraumer Zeit eine Reihe von Anwendungen, um die Entwicklung von Kränen softwareseitig zu begleiten – von den frühesten Entwürfen bis zur Installation und Wartung. Alle diese Anwendungen liefen bislang jedoch meist in isolierten Datensilos ohne Transparenz, Rückverfolgbarkeit und die Möglichkeit, Prozesse abzugleichen. „Es ist interessant zu sehen, dass immer mehr größere Unternehmen die Lösung von Aras als Backbone zusätzlich zu den bereits installierten, traditionellen PLM-Anwendungen nutzen. Der Grund dafür: Die Unternehmen benötigen eine flexible Plattform und erweiterte Funktionalität, um fortgeschrittene Informationsstrukturen verwalten und miteinander zu verknüpfen. So können sie den Digital Thread von den Anforderungen über das Design bis hin zur Installation und Wartung etablieren und ermöglichen damit einen Digital Twin“, so Leon Lauritsen, VP bei Minerva, dem Systemhaus mit Hauptsitz in Dänemark, das an dem Projekt bei Mac Gregor beteiligt ist.