Vernetzt für die Zukunft

Zugeschnitten für die digitale Fabrik ist der dezentrale Feldverteiler Nordac Link von Nord Drivesystems. Dazu gibt es smarte Antriebe mit Cloud-Anbindung für eine vorausschauende Wartung sowie den Logidrive zur Variantenreduzierung.

10. April 2018

In der Intralogistik hält immer mehr Vernetzung Einzug. Dies gilt auch für die eingesetzte Antriebstechnik, für die es von Nord Drivesystems jetzt die maßgeschneiderte Feldverteilerbaureihe Nordac Link gibt. Die Antriebssteuerung für die flexible, motornahe Installation ist als Frequenzumrichter bis 7,5 Kilowatt sowie als Motorstarter bis drei Kilowatt verfügbar und bietet laut Hersteller eine schnelle Inbetriebnahme sowie eine einfache Bedienung und Wartung. Der Feldverteiler ist frei konfigurierbar und lässt sich dank integrierter PLC sowie Kompatibilität mit allen marktüblichen Bussystemen einfach in alle modernen Systeme integrieren.

Direkt in die sichere Cloud

Die vernetzten Antriebe von Nord können ihre Zustandsdaten über die Steuerung oder direkt in eine sichere Cloud kommunizieren. Das ermöglicht unter anderem eine vorausschauende Wartung – vom Förderantrieb bis hin zum Industriegetriebe. Die Erfassung der Leistungsdaten sorgt zudem für eine optimierte Anlagendimensionierung sowie eine kontinuierliche Zustandsüberwachung der Antriebe. Nord möchte damit intelligente Antriebstechnik für die vernetzte digitalisierte Produktion im Sinne von Industrie 4.0 bieten. Am Beispiel einer Industriegetriebeanwendung demonstriert das Unternehmen in Hannover, wie Predictive-Maintenance-Lösungen speziell für diese Produktgruppe aussehen können.

Neben der intelligenten Vernetzung sind vor allem in der Intralogistik oft kostengünstige Sonderlösungen für die Antriebstechnik gefragt, die sich zum Beispiel über eine reduzierte Anzahl von Varianten erreichen lassen. Nord bietet hierfür mit seinen Logidrive-Systemen effiziente und wartungsfreundliche Plug-and-Play-Technik.

Sie bestehen aus standardisierten IE4-Getriebemotorvarianten mit Nennleistungen von bis zu 5,5 Kilowatt, einem zweistufigen Kegelstirnradgetriebe sowie einem Frequenzumrichter und sorgen für eine Optimierung von Prozessen und Kosten.

Sichere Kommunikation

Ein weiterer wichtiger Baustein in der modernen Produktion ist die funktionale Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Mit dem neuen Profisafe-Schnittstellenmodul SK TU4-PNS bietet Nord Drivesystems hierfür Sicherheit in der Anwendung. Die Optionsbaugruppe erfüllt hohe Sicherheitsanforderungen, erlaubt die flexible Integration verschiedenster Sicherheitskomponenten und gewährleistet die sichere Kommunikation in Profinet-Umgebungen. mk

Auf einen Blick

Seit über 50 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt Nord Drivesystems mit heute mehr als 3.600 Mitarbeitern Antriebstechnik und ist heute Komplettanbieter. Neben Standardantrieben liefert Nord anwendungsspezifische Konzepte und Lösungen auch für besondere Anforderungen.

Der Jahresumsatz im Geschäftsjahr 2017 betrug 630 Millionen Euro. Nord verfügt über eigene Tochtergesellschaften und Vertriebspartner in 89 Ländern weltweit. Die Getriebe sind ausgelegt für Drehmomente von 10 bis über 250.000 Newtonmetern, zudem liefert der Anbieter Elektromotoren im Leistungsbereich von 0,12 bis 1.000 Kilowatt und fertigt mit Frequenzumrichtern auch die erforderliche Leistungselektronik bis 160 Kilowatt.

Erschienen in Ausgabe: 03/2018