Verschleiß frühzeitig erkennen

Pt100-Anlege- und –Einschraubsensoren von ifm

30. Juni 2010

Um ungeplante Stillstände zu vermeiden, gewinnt die zustandsorientierte Instandhaltung an Bedeutung.

Erhöhte Temperaturen deuten auf einen Verschleiß hin, der zu einem ungeplanten Stillstand führen kann. Zur kontinuierlichen Temperaturmessung von kritischen Anlagenkomponenten wie z. B. Wälzlagern, Motoren aber auch Oberflächen bietet die ifm electronic verlässliche Anlege- und Einschraubsensoren mit Pt100-Element.

Die Einschraubsensoren mit M5- und M6-Gewinde sowie Flachanlegefühler für M6-Schrauben überwachen industrielle Applikationen im Temperaturbereich von -30…180 °C bzw. 25…90 °C. Hohe Dichtigkeit der Sensor-Kabel-Verbindung und damit einen zuverlässigen Betrieb belegt die Schutzart IP 67. Der Anlegesensor TS522A besitzt zudem die ATEX-Zulassung gemäß Gruppe II, Kategorie 3D/3G.

Der Anwender hat die Option, den Sensor direkt an eine Steuerung anzuschließen. Optional besteht die Möglichkeit, mittels Messignalwandler das Pt100-Signal in ein 4..20 mA zu wandeln. Die Kosten einer solchen Temperaturmessstelle, bestehend aus Kabelsensor und ifm-Messsignalwandler (z. B. TP3237), liegen bei ca. 100 Euro. Mit einfachen Mitteln können Unternehmen zustandsorientierte Instandhaltung umsetzen, ohne komplexe und teure System einzubinden.