Viewer werden webtauglich

Zur Anzeige von 3D-Modellen ohne CAD-System werden gewöhnlich lokal installierte Betrachter verwendet. Von Spatial kommt nun ein Tool, das CAD-Modelle ohne Installation im Browser zeigt.

26. Juli 2017

Die Dassault-Tochter Spatial hat einen neuen webbasierten Betrachter für CAD-Modelle veröffentlicht. Der Betrachter unterstützt zahlreiche wichtige Formate von CAD-Programme und Modellierkernen wie Acis, Catia V4 bis V6, Iges, Inventor, NX, Parasolid, Pro/E und Creo, Solid Edge, SolidWorks, Step und VDA-FS. Aus mehreren Dateien bestehende Baugruppen müssen sich in einem ZIP-Archiv befinden. Der Betrachter soll auf allen Browsern laufen, die HTML 5 unterstützen.

Der Betrachter ist keine lokal installierbare Software, sondern ein webbasierter Service. Die gewünschte Datei wird lokal mit der Maus auf ein Uploadfeld gezogen, dann auf dem Server verarbeitet und lokal angezeigt. Zur Darstellung nutzt Spatial den Standard WebGL für hardwarebeschleunigte Anzeige in Webbrowsern. Für die Handhabung des Modells hat der Betrachter die Funktionen Zoom, Schwenken, Drehen, die Wahl der Hintergrundfarbe sowie Optionen zum Ausblenden von Details.

"Spatial hat sich bemüht, eine simple Oberfläche zu schaffen, mit der die Benutzer ganz einfach ihre 3D-Modelle laden und loslegen können", sagt Brian Rohde, als Senior-Produktmanager bei Spatial zuständig für Online und Visualisierung. "Bei der Entwicklung haben wir uns darauf konzentriert, die bestmögliche Performance zu liefern. Als Ergebnis lassen sich große Modelle in Sekunden anzeigen."