VisiWin 7

Correct Power Institute setzt auf VisiWin 7 von Inosoft

29. April 2011

Das Correct Power Institute (CPI), das auf die Planung und Realisierung von energieeffizienten Rechenzentren spezialisiert ist, setzt für Visualisierungen seiner Klimasysteme auf VisiWin 7. Das leistungsfähige Visualisierungstool von Inosoft ermöglicht eine völlig neuartige Gestaltung von Anzeige- und Bedienoberflächen. „Unsere Kunden wünschen sich auch bei der Visualisierung ein modernes grafisches Design, das den aktuellen Möglichkeiten gerecht wird“, beschreibt Dipl.-Ing. Bernd Steinkühler, Geschäftsführer von CPI, seine Anforderungen.

Sein Unternehmen senkt durch die Optimierung von Kühlsystemen, durch Einhausungen der Server-Racks und eine bedarfsgerechte Lenkung der Zu- und Abluftströme den Energieverbrauch von Rechenzentren drastisch. Zur ausfallsicheren Steuerung der Kühlsysteme und zur Einbindung von Temperatur-, Feuchtigkeits- sowie Strömungssensoren setzt CPI hochverfügbare Ether-CAT-Netzwerke ein. Auf dieser Grundlage können sämtliche Daten sowohl des Klimatisierungssystems als auch der Energieversorgung zentral erfasst werden.

Die übersichtliche und unkomplizierte Visualisierung der Kühlkreisläufe und Sensorwerte vereinfacht dabei die Wartung und ist ein wichtiges Werkzeug, um eventuell auftretende Fehlfunktionen rechtzeitig zu erkennen und Folgeschäden zu vermeiden. Mit VisiWin 7 entwickelt CPI Visualisierungen, die Rechenzentren als räumliche und detailgenaue 3D-Grafik darstellen. Parameter und Sensorwerte werden den entsprechenden Geräten in Fenstern zugeordnet. Mit VisiWin 7 lassen sich Grafikoberflächen erstellen, wie sie sonst eher aus dem Bereich von Simulationen oder PC-Spielen bekannt sind. Das Tool nutzt Micro-soft Expression Blend und Visual Studio als Entwicklungsumgebung und integriert als erste Visualisierungssoftware vollständig Windows Presentation Foundation (WPF), eine Grafikschnittstelle zur Ausgabe von 2D- und 3D-Grafiken, die auf DirectX aufsetzt.

Dadurch sind völlig neue Oberflächendesigns für Visualisierungs- und Scada-Anwendungen möglich: Anlagen und Prozessabläufe lassen sich modellhaft in animierten Vektorgrafiken nachbilden; die grafische Darstellung von technischen Komponenten, wie beispielsweise Sensoren oder Ventilen, korrespondiert über die direkte Anbindung der Prozessvariablen mit den realen Zuständen. „Eine Visualisierung, die die intuitive Erfassung und Bedienung der Betriebsparameter gestattet, ist für uns ein wichtiges Verkaufsargument“, erklärt Steinkühler. „Nur mit VisiWin 7 können wir genau die grafischen Bedienoberflächen realisieren, die unsere Kunden von uns verlangen.“