Volle Performance auch wo’s heiß hergeht

Open HMIs mit energieeffizienten Intel Atom-Prozessoren

25. November 2010

Ein Hardware-Upgrade macht die Ex-geschützten Open HMI-Systeme von R. Stahl noch leistungsfähiger bei hohen Umgebungstemperaturen: Die neueste Generation der Panel PCs ist jetzt mit CPUs der Intel Atom-Baureihe ausgerüstet. Die extrem stromsparende Architektur dieser Prozessoren minimiert interne Wärmeverluste und sorgt dafür, dass im Dauerbetrieb bei bis zu +50 °C am Einsatzort durchweg die volle Systemleistung verfügbar bleibt. Kurzfristig werden sogar Temperaturspitzen bis +55 °C toleriert. Im Gegensatz dazu drosselte die Vorgänger-Generation Pentium M bei solchen Bedingungen automatisch die interne Taktfrequenz – nur so sich ließ sich ein Überhitzen des Prozessorkerns sicher verhindern. Trotz thermisch optimierter Konstruktion samt durchdachter Wärmeableitung nach außen mussten bei Open HMIs auf Pentium M-Basis deshalb unter Extrembedingungen gewisse Performance-Einbußen hingenommen werden. Mit den jetzt verbauten Atom-CPUs entfallen im angegebenen Grenzbereich solche Beeinträchtigungen.

Die untere Temperaturgrenze für den Betrieb der Systeme lieg bei -30 °C. Konstruktiv behält die für die Gas- und Staub-Ex-Zonen 1, 21, 2 und 22 zertifizierte Serie ihr bewährtes, servicefreundliches Design bei: Im geschlossenen Gehäuse eines Open HMI finden interne, separat explosionsgeschützte Module Platz, die bei Bedarf einzeln gewechselt werden können. Auf Ventilatoren und andere bewegte Teile wird weiterhin komplett verzichtet. Auch Vibrationen und ähnliche mechanische Beanspruchungen in rauer Umgebung stehen damit einem Einsatz der Panel PCs nicht im Wege. Ihr Touchscreen macht die Open HMIs besonders benutzerfreundlich – auch Bedienpersonal in Schutzanzügen kann mit Handschuhen noch problemlos daran arbeiten. Die Geräte bieten dank ihrer offenen Plattform softwareseitig höchste Flexibilität und können durch ihr vorinstalliertes Windows-Betriebssystem sofort in Betrieb genommen werden. Ihr Lebenszyklus erstreckt sich auf über 50.000 Stunden. Für Open HMIs liegen zahlreiche internationale Zulassungen vor. Verfügbar sind sie mit Bildschirmgrößen bis hin zum 24-Zoll-Breitbild-Format mit Full-HD-Auflösung. Als optionales Zubehör stehen bei Bedarf separate Tastaturen und Zeigerinstrumente und zudem spezielle Eingabegeräte wie Mifare- oder Barcode-Leser zur Verfügung.