Vollstahlketten für Horizontalbohranlagen

Für Prime Drilling, Hersteller von Horizontalbohranlagen, realisierte Tsubaki Kabelschlepp robuste Energieführungsketten als kundenspezifische Standardlösung mit kurzen Lieferzeiten.

25. Dezember 2017

Bei den Bohranlagen sind die Energieführungsketten seitlich an den Lafettenmasten der Bohranlagen angebracht und führen bzw. schützen die Hydraulikschläuche. Für diesen Zweck wählte Prime Drilling in Absprache mit Tsubaki Kabelschlepp Energieführungen der S-Serie – diese extrem robusten und hitzebeständigen Lösungen aus Stahl sind für starke mechanische Belastungen und raue Produktionsumgebungen konzipiert. Tsubaki Kabelschlepp passte die Stahlketten noch individuell an. „Die Einbauräume sind bei einem Tiefbohrgerät begrenzt. Die Kette muss daher mit einer sehr kompakten Bauweise extrem viele große und schwere Schläuche führen“, schildert Luis Miguel Berjano, zuständiger Konstrukteur der Energieführungsketten bei Tsubaki Kabelschlepp. Die Modifikationen beziehen sich deshalb vor allem auf eine optimale Bauraumausnutzung und eine besonders stabile Ausführung der Kette auch im Innenraum – konkret im Bereich der Trennstege, die wie die Kettenglieder selbst, aus Stahl gefertigt sind.

Tsubaki Kabelschlepp konzipierte zudem angepasste Anschlusselemente, die die zusätzliche Höhe des Aufbaustegs kompensieren. Nicht zuletzt passten die Experten auch die Vorspannung der Kette an, um trotz des hohen Leitungsgewichts der Schläuche eine große freitragende Länge der Kette zu ermöglichen.

Zusammenfassend ist hier eine individuelle Sonderlösung entstanden, die normalerweise mit verlängerten Lieferzeiten verbunden ist. Um das zu vermeiden, vereinbarte Tsubaki Kabelschlepp mit Prime Drilling, die benötigten Sonderteile stets in einem gewissen Umfang auf Lager zu halten. Damit aber nicht genug: Damit der Kunde bei der Entwicklung der Bohrmaschinen stets flexibel bleibt, bietet Tsubaki Kabelschlepp die speziellen Energieführungsketten im Baukastensystem an. Dafür definierte Prime Drilling mehrere Grundmaschinen, für die anschließend passende Basisketten entwickelt wurden.