Vom digitalen Strickmuster zum virtuellen Model

VDC Fellbach publiziert White Paper "Virtuelle Techniken in textilen Anwendungen"

28. November 2013

Das VDC Fellbach erweitert seine Kollektion von White Papers um ein Dokument, das die Nutzungsmöglichkeiten von VR in der Textilindustrie behandelt. Dabei geht es um sehr unterschiedliche Verfahren, die nutzbar sind für die Hersteller textiler Vorprodukte einschließlich technischer Halbzeuge, für Maschinenbauer oder für Textilhersteller.

In dem White Paper unterscheiden die Autoren vier Anwendungsfelder:

physikalische Simulation, virtuelle Entwicklung, Textilmaschinenbau und digitale Präsentation von Textilien.

Beim Anwendungsfeld "Physikalische Simulation" geht es um die technisch und mathematisch richtige Darstellung und Bewertung mechanischer Eigenschaften von Textilien.

So lässt sich zum Beispiel die Belastung von Stoffen auf Zug und Scherung darstellen. Auch dynamische Vorgänge wie das Eindringen einer Kugel in eine Schutzweste und das Durchströmen von Textilien in einer Waschmaschine sind simulierbar. Von solchen Verfahren profitieren umfangreich auch Hersteller und Anwender technischer Textilien.

Durch die virtuelle Entwicklung können Textildesigner den Entwurf neuer Kollektionen vom Studio in den Rechner verlagern. Hauptvorteil ist schnelles Prototyping: Im virtuellen Gewand läuft das virtuelle Model über den virtuellen Laufsteg. Dabei können Designer auf Menschenmodelle zugreifen, die auf internationalen Messreihen beruhen.

Im Maschinenbau liegen neue Anwendungsgebiete vor allem in der Handhabungstechnik, wo die Entwickler die Funktionsmechanismen untersuchen. Zu den Zielen zählen sichere Wickelvorgänge, Vermeidung von Fadenbruch und kollisionsfreies Verfahren von Maschinenteilen.

Bei der "Digitale Präsentation von Textilien" ist letztlich das Ziel, Modefotos durch Renderings zu ersetzen. Auch wenn es Pixelmodels bislang noch an Natürlichkeit fehlt, ist die digitale Darstellung der Kleidung weit fortgeschritten. So sind heute mehrere überlagerte Kleidungsschichten und alle erdenklichen Materialien darstellbar. Die digitale Präsentation ist auch nutzbar beim Verkauf an den Groß- und Einzelhandel, im Web sowie beim Shop vor Ort.

Das White Paper von Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde (VDC Fellbach) und Hermann Finckh (Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf) ist kostenlos zum Download

erhältlich: Klicken Sie hier.