Von der Idee bis zum Produkt

Interview

Engelbert Rechtien – Funktionsteile und Verpackungen hat der Kunststoffspezialist Pöppelmann aus Lohne in seinem Geschäftsbereich FAMAC konzentriert. Der Verkaufsleiter dort erzählt über kundenspezifische Entwicklungen, die Firmenphilosophie und Rapid Prototyping.

22. August 2014

Herr Rechtien, wie ist bei Pöppelmann FAMAC das Verhältnis von Sonderanfertigungen und Standardware? Wie ist die Tendenz?

Mit individuellen Spritzgießteilen, also Verpackungen und Funktionsteilen, die ganz auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden zugeschnitten sind, ist unser Geschäftsbereich gewachsen. Da aber Pöppelmann in den weiteren Geschäftsfeldern gute Erfahrungen mit Standardartikeln gemacht hat, begann auch die FAMAC damit, für einen erweiterten Kundenkreis Kunststoffartikel wie Einschweißausgießer, Rechteckschalen oder Rund- und Quadrateimer anzubieten. Hier haben wir besonders darauf geachtet, Ideen für Verbesserungsmöglichkeiten zu sammeln, sämtliche Vorteile auszuschöpfen und optimale Artikel zu realisieren.

Der Anteil unseres Standardprogramms macht inzwischen rund ein Viertel aus und wächst stetig. Oft bestellen Neukunden auch zunächst Verpackungen aus dem Standardprogramm, um dann bei Nachfolgeprodukten auf eine »eigene« individuelle Verpackung umzusatteln. In einem solchen Fall erarbeitet unsere Designabteilung zusammen mit den verschiedenen Fachbereichen beim Kunden Vorschläge hinsichtlich Optik, Funktionalität oder Oberflächen.

Wie würden Sie das Unternehmen Pöppelmann und die Firmenphilosophie beschreiben?

Pöppelmann ist in seiner Region fest verwurzelt. Mit unseren Werken in Frankreich und den USA sind wir aber – auch produktionsseitig – international aufgestellt: Unsere Artikel werden in über 90 Länder weltweit verkauft. Als gesundes Familienunternehmen legen wir großen Wert auf langfristige und erfolgreiche Partnerschaften mit unseren Kunden und Lieferanten. Pöppelmann setzt stets neue, interessante Technologien ein und verfügt über moderne Hallen und Maschinen. Dank der kompetenten Design- und Entwicklungsabteilungen sind wir in der Lage, innovative Produkte zu schaffen.

Ganz wichtig sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Zusammenhalt unserer »Pöppelmänner und Pöppelfrauen« wird in allen Bereichen gelebt. Wir versuchen durch flache Hierarchien, Teamarbeit, kurze Entscheidungswege und gut ausgebildete Mitarbeiter ein leistungsbereites Umfeld zu schaffen. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bereits seit der Ausbildung im Unternehmen. Das fördert Zusammenhalt und Zusammenarbeit. Außerdem kennen sich unsere Fachleute in ihrem Spezialgebiet sehr gut aus, haben aber durch die Ausbildung und langjährige Tätigkeiten auch einen guten Überblick darüber, welche Neuerungen aus einem anderen Geschäftsfeld auch bei FAMAC angewendet werden können.

Was bekommt der Kunde bei Pöppelmann, was er bei Mitbewerbern nicht bekommt?

Wir stellen unseren Kunden beispielsweise einen eigenen Projektleiter und damit einen festen Ansprechpartner zur Seite. Da wir alles rund um die Artikelentwicklung und -fertigung im eigenen Haus betreiben, koordiniert dieser Projektleiter die Arbeit unserer Fachleute, egal ob Entwickler, Werkzeugbau oder Produktion. Wir bieten alle Schritte, von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt, inklusive Spritzgieß- und Tiefziehfertigung, In-Mould-Labelling, einem eigenen Werkzeugbau und bei Bedarf auch Reinraumbedingungen der ISO-Klasse 7. Ziele dieser breiten Aufstellung sind, unseren Kunden die größtmögliche Zuverlässigkeit und Liefersicherheit zu bieten. Durch die vorhandene Lagerkapazität von gesamt 75.000 Palettenstellplätzen können wir Rohmaterialien, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Fertigware in ausreichenden Mengen vorhalten. Anlagenstillstände aufgrund fehlender Verpackungen oder Funktionsteile von FAMAC ließen sich bisher zuverlässig vermeiden. Wir sind für unsere Kunden da und geben täglich alles, um die an uns gestellten Anforderungen zu erfüllen.

Wie wichtig ist Rapid Prototyping für Ihre Entwicklung?

Die Möglichkeit, dass wir per Rapid Prototyping unseren Kunden möglichst frühzeitig ein realistisches Muster ihres späteren Produkts übergeben können, ist für uns sehr wichtig. Daher setzen wir mehrere 3D-Drucker ein. So können die mittels CAD-Systemen konstruierten Artikel »begreifbar« transformiert werden.

Neu ist der Einsatz der Polyjet-Matrix-Technologie, mit der sich Mehr-Komponenten-Prototypen in einem Arbeitsschritt drucken lassen. Es folgt die Endbearbeitung, Lackierung oder Montage durch unsere Spezialisten des Prototypenbaus. Für Prozesse wie etwa das Vakuumgießen beziehen wir auch externe Partner mit ein.

Mit den Prototypen halten unsere Kunden schon nach kurzer Zeit ein dreidimensionales Muster in den Händen, das von der Oberfläche, Struktur und Farbe bereits größtenteils dem späteren Artikel entspricht. So können beide Seiten gemeinsam beurteilen, welche Bereiche bereits in Ordnung sind und wo noch Optimierungspotenzial besteht.

Wie wichtig sind der eigene Werkzeugbau und die Reinraumfertigung?

Unser hauseigener Werkzeugbau ist ein entscheidender Vorteil für unsere Kunden. Das gilt vor allem dann, wenn Projekte mit einem engen Zeitfenster realisiert werden müssen. Hier sind wir in der Lage, kurze Reaktionszeiten und eine hohe Flexibilität bei Neuanfertigungen, Änderungen, Instandsetzungen und Umbauten von Werkzeugen zu gewährleisten.

Wenn die Auftragslage unseres Werkzeug- und Vorrichtungsbaus beziehungsweise die Kundenvorgaben es erfordern, besteht zusätzlich ein Netzwerk mit zuverlässigen externen Werkzeug- und Peripherieherstellern. Zusammen mit unserer hauseigenen Fachkompetenz ist es möglich, die Vorgaben sauber zu erarbeiten und gemeinsam mit den Partnern zu besprechen.

Mit Kunden aus dem Bereich der Laborautomation haben wir begonnen, Artikel auch unter Reinraumbedingungen zu fertigen. Es ist uns gelungen, diesen jungen Bereich kontinuierlich auszubauen und das reine Spritzgießen zusätzlich um Montagetätigkeiten zu erweitern.

Kürzlich konnten wir einen dritten Reinraumbereich fertigstellen. So sind wir in der Lage, die hohen Qualitäts- und Dokumentationsanforderungen unserer Kunden zu erfüllen und haben zudem genügend Platz geschaffen, um weitere, interessante Neuprojekte zu realisieren. mk

Auf einen Blick

Pöppelmann

Die Pöppelmann GmbH & Co. KG aus dem nieder-sächsischen Lohne ist als Familienunternehmen mit 1.800 Mitarbeitern an fünf Produktionsstandorten sowie mit 550 Spritzgießmaschinen, Tiefziehanlagen und Extrudern einer der führenden Hersteller in der Kunststoff verarbeitenden Industrie.

Erschienen in Ausgabe: 06/2014