Von Haus aus hygienisch – Reinraum-taugliche HMI-Systeme

Bedien- und Visualisierungslösungen in Standard- und Ex-Ausführungen

19. Juli 2012

Zum Einsatz in Reinraum-Anwendungen in der pharmazeutischen Industrie und weiteren Branchen bietet R. Stahl HMI Systems Bedien- und Beobachtungslösungen unterschiedlicher Leistungsklassen an. Das Spektrum reicht von einfachen Bediengeräten für die Maschinensteuerung bis zu Remote-HMIs und Thin Clients mit großen Displays, die sich zur Prozesssteuerung bei komplexen Anforderungen an die Anlagenvisualisierung eignen. Alle Modelle sind ohne besondere Vorkehrungen in Reinraum-Umgebungen einsetzbar. Sie beschränken also in keiner Weise deren Einstufung nach einschlägigen Vorschriften, etwa standardisierten Verfahren gemäß der VDI-Richtlinie 2038, dem GMP-Leitfaden der EU oder der ISO 14644-1, oder auch Bestimmungen anderer markt- und branchenspezifischer Normen. Sämtliche Systeme sind sowohl in Standard-Industrieausführungen als auch als Varianten für explosionsgefährdete Bereiche (Zonen 2/22 bzw. 1/21) erhältlich.

Hochdichte Pharma- und Reinraum-HMIs in Schutzklassen bis IP66 liefert R. STAHL sowohl als Stand-Alone-Lösungen als auch in Form kompletter Wandtafel-Einbauelemente. Beim Einsatz in Reinräumen der höchsten Kategorie wird ein Wandeinbau empfohlen, damit die Bediensysteme nicht den Luftstrom beeinträchtigen bzw. sich Partikel an ihnen ablagern. Statische Aufladungen sind ausgeschlossen, da sämtliche Gehäuse aus leitenden Materialien gefertigt sind. Eine leichte Reinigung gewährleistet die Konstruktion aller Geräte ohne vorstehende Kanten, Toträume und Schmutznester. Erhältlich sind HMIs mit Oberflächen aus Edelstahl oder mit schmutzabweisender Polyesterfolie für Display und Tastatur. Beide widerstehen auch Strahlwasser sowie den meisten Lösungs- bzw. Reinigungsmitteln. Der Edelstahlschliff hat eine überaus geringe Rauhtiefe von 0,8 µm (N6). Als Alternativausstattung sind eloxierte Frontrahmen sowie elektropolierte Gehäuseversionen lieferbar.

Je nach konkreter Anwendung sind unterschiedlich leistungsfähige HMI-Lösungen sinnvoll. Die Kompaktgeräte der Serien ET-3x6 / MT-3x6 zum Beispiel sind auf einfache Bedien- und Beobachtungsaufgaben ausgelegt und insbesondere zur direkten Integration in Maschinen geeignet. Sie kommunizieren direkt mit SPS-Systemen, können bei Bedarf aber auch in Industrial Ethernet-Umgebungen eingebunden werden. Dank eigenem Betriebssystem und integrierter Visualisierungssoftware vereinfachen die Bediengeräte das Engineering stark und sparen Runtime-Lizenzkosten. Für komplexe, über KVM- oder Thin Client-Technologie realisierte Prozessvisualisierungen wiederum liefert R. STAHL größere Systeme mit 15" bis 24" messenden Displays. Neben Typen im klassischen 4:3-Format zählen dazu auch Widescreen-HMIs. Diese Geräte bieten Auflösungen zwischen 1024x768 und 1920x1200 Bildpunkten. Um die Anzahl risikobehafteter Kabelauslässe zu minimieren, sind diese leistungsfähigen Systeme auch als WLAN-Varianten lieferbar.