Vor Besitzerwechsel?

Laut Informationen der Nachrichtenagentur Reuters wird derzeit über den Verkauf von MSC Software verhandelt. Falls sich das Gerücht bestätigt, hätte das Unternehmen in acht Jahren seinen Wert ungefähr verdoppelt. Dass der mutmaßliche neue Besitzer langfristige Interessen verfolgt, erscheint wenig wahrscheinlich.

02. Februar 2017

Einer Meldung von Reuters zufolge verhandelt die Private-Equity-Gesellschaft CVC Capital mit Elliott Management und der Symphony Technology Group (SGT) über einen Verkauf. Laut der nicht namentlich genannte Quelle von Reuters ist ein Kaufpreis oberhalb von 800 Millionen Dollar im Gespräch, wobei der Käufer auch Schulden in nicht genannter Höhe übernehmen würde.

Im Jahr 2009 hatte SGT die MSC Software in Zusammenarbeit mit dem damaligen MSC-Großaktionär Elliott Management übernommen und bald darauf von der Börse genommen. Das ursprüngliche Gebot von 7,63 USD pro Aktie (entsprach rund 360 Mio. USD Unternehmenswert) musste SGT im Zuge eines Bieterwettstreits auf 8,40 USD je Aktie (rund 400 Mio.) erhöhen. Sofern die Informationen von Reuters zutreffen, wird derzeit über den mindestens doppelten Unternehmenswert von MSC Software verhandelt. CVC Capital habe andere Interessenten überboten, das Geschäft sei aber noch nicht abgeschlossen. Zum Vergleich: Der Wettbewerber Ansys wird derzeit an der Nasdaq mit über acht Milliarden Dollar bewertet.

Ein Vergleich des aktuellen und historischen Portfolios von CVC Capital erweckt den Eindruck, dass CVC zu einer eher mittelfristigen Haltedauer seiner Portfoliopositionen neigt und diese regelmäßig umschichtet: Von den aktuell 48 Beteiligungen wurden nur drei vor 2010 erworben - die älteste Position ist von Juni 2005. In den vergangenen 35 Jahren hat der Investor aber bereits 248 Unternehmen erworben und wieder abgegeben.

MSC Software wurde 1963 als MacNeal Schwendler Corporation gegründet und gehört mit der Entwicklung von Nastran (zusammen mit der Nasa) zu den Pionieren der numerischen Simulation.