Vorbereitet für ein frostiges Dasein

LCD-Module für besonders niedrige Temperaturen von Zettler electronics

08. November 2007

Für besonders kalte Umgebungsbedingungen bis minus 40 °C bietet Zettler electronics entsprechend temperaturresistente LCD-Module an. Dabei handelt es sich um Character- und Grafik-Standardanzeigen des Herstellers Displaytronic, die mittels einer speziellen Technologie für ihr frostiges Dasein vorbereitet werden.

Gängige LCDs weisen in der Regel nur einen sogenannten erweiterten Temperaturbereich von -20 °C bis +70 °C auf. Wird‘s kälter, verlangsamt sich nicht nur die Reaktionszeit erheblich, sondern ist ein Betrieb oftmals nicht mehr möglich. Dem kann durch eine Modifikation entgegengewirkt werden, wodurch das LCD auch bei weitaus tieferen Temperaturen eingesetzt werden kann. Die Modifikation wird durch die Beheizung mittels eines ITO-Glases realisiert, welches in unmittelbarer Nähe zum LCD-Glas angebracht wird. Damit eignen sich die Displays insbesondere für Anwendungen z.B. an Tankstellen, an POSoder Kioskterminals sowie im automobilen und militärischen Umfeld, was unterstützt werden kann durch die Anhebung des obere Temperaturgrenze auf +85°C.

Mit einer „intelligenten“ Ansteuerung unter Verwendung eines Temperatursensors steuert das Heizelement automatisch. Aufgrund der Beheizung muss die Kontrastspannung beim Einsatz unter verschiedenen Bedingungen im Bereich niedriger Temperaturen nicht ständig angepasst werden. Eine Temperaturkompensation kann somit für die meisten Anwendungen entfallen.

Die Lösung ist für Module aus dem Standardprogramm von Displaytronic verfügbar, überdies sind auch kundenspezifische Lösungen möglich. Durch die Modifikation ändern sich die bestehenden mechanischen Abmessungen der Standard-Module nicht, lediglich eine höhere Betriebsspannung von ca. 15-20 V wird benötigt.