Vorreiter mit viel Tradition

Porträt

Sembach – Innovation und Fortschritt stehen bei Sembach Technical Ceramics Seite an Seite mit einer großen Verbundenheit zum Standort. Denn seit nunmehr 111 Jahren ist das Unternehmen in Lauf beheimatet.

18. März 2015

Mit der Entwicklung individueller Kundenlösungen hat sich die Sembach GmbH & Co. KG zum Spezialisten für Technische Keramik entwickelt. In diesem Jahr blickt das Unternehmen auf 111 Jahre Firmengeschichte zurück. »Wir freuen uns darüber, dass wir die Idee unseres Gründers Oskar Sembach auch in der vierten Generation weiterführen können«, betont dessen Urenkel Martin Sembach, der aktuell die Geschäftsführung des Keramikherstellers innehat. »Heute wie damals sind wir ein innovatives Familienunternehmen mit derzeit 250 Mitarbeitern, das den Fortschrittsgedanken stets im Fokus hat.«

Auf der anderen Seite spielt aber auch die Tradition eine wichtige Rolle: Das Firmengebäude befindet sich noch immer am gleichen Standort wie am Tag der Gründung, dem 4. März 1904. »Wir fühlen uns sehr mit der Stadt Lauf an der Pegnitz im Raum Nürnberg verbunden und fördern auch lokale Einrichtungen wie die Oskar-Sembach-Realschule, für die wir eine Patenschaft übernommen haben.«

Großer Erfindergeist

Mit der Gründung der damaligen Speckstein-Steatit-Gesellschaft legte Oskar Sembach 1904 den Grundstein für die moderne Steatit-Industrie. Sein Erfindergeist war ausschlaggebend für die Entwicklung des Formgebungsprozesses Trockenpressen, den das Unternehmen wie auch die anderen Hersteller in der Branche noch heute einsetzen.

Je nach Anforderung an die Konstruktion fertigt Sembach seine Bauteile mittels dreier Produktionsmethoden. Neben dem Trockenpressen bedient sich Sembach Technical Ceramics dabei zusätzlich der beiden Verfahren Extrusion und Keramischer Spritzguss (CIM). Auf diese Weise erreichen die Anwender größtmögliche Flexibilität in der Formgebung unter gleichzeitig wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Das Verfahren Keramischer Spritzguss eröffnet eine große gestalterische Freiheit und kann selbst komplexe Formen wie Gewinde oder Schrägbohrungen erzeugen. »Die Möglichkeiten, die wir den Kunden mit den drei Fertigungsmethoden bieten, garantieren eine auf jedes Produkt und seine Anforderungen zugeschnittene Produktion«, erklärt Martin Sembach. »Durch diese Tatsache und die Möglichkeit, in großen Stückzahlen zu fertigen, können wir uns zu Recht als weltweit gefragter und erfolgreicher, international etablierter Hersteller für Technische Keramik bezeichnen.«

Überall vertreten

Die Anwendungsgebiete hochwertiger Technischer Keramik sind vielfältig. Beispielsweise kommt sie in der Energietechnik, in Maschinen und Anlagen, in Haushaltsgeräten, im Bereich Messen, Steuern, Regeln und vor allem in der Automobilindustrie zum Einsatz. Dabei ist sie für das Interieur, aber – aufgrund ihrer hohen Temperaturbeständigkeit – besonders für Komponenten der Lambdasonden zur Abgasanalyse sehr gefragt. »In mehr als der Hälfte aller Lambdasonden weltweit ist Technische Keramik von Sembach verbaut«, so Martin Sembach.

Die Technische Keramik des Laufer Unternehmens findet neben den genannten technologischen Einsatzgebieten auch Anwendung in dekorativen Objekten mit ästhetisch anspruchsvollem Design.

Das Unternehmen verfügt über eine Werkzeugentwicklung und -herstellung im Haus und ist nach eigenen Angaben aktiv und innovativ damit beschäftigt, den Grad der Automatisierung von Werkzeugen und Produktion stetig voranzutreiben. Durch diesen fortschreitenden Prozess hat es Sembach über die Jahre hinweg geschafft, seinen Kunden die Produkte auch bei komplexen Geometrien in großer Stückzahl zu bieten.

Für die Zukunft der Keramik-Branche zeichnet sich die Tendenz zur Miniaturisierung ab. Dazu werden bessere Werkstoffe, bessere Formgebungsverfahren und eine Null-Fehler-Politik benötigt. Martin Sembach: »Darauf sind wir vorbereitet. Hohe Stückzahlen schrecken uns schon lange nicht mehr zurück, wir sind bereit für alles.«

Auf einen Blick

Technische Keramik

- Ausgezeichnete Temperaturbeständigkeit.

- Sehr gute Verschleiß- und Korrosionseigenschaften.

- Hohe bis sehr hohe Festigkeiten.

- Hervorragende Härte.

- Elektrische und thermische Isolation.

- Formstabil und nicht brennbar.

- Alterungsbeständig über Jahre hinaus.

Erschienen in Ausgabe: 02/2015