Wasser, Land und Wind

Spezial Windkraft

Gehäuse – Wie allen Komponenten für Windanlagen macht auch Schaltschränken und Gehäusen die harte Gangart der Natur zu schaffen. Mit speziellen leichten Werkstoffen und neuen technischen Features setzen sie sich zur Wehr.

27. August 2012

Hersteller von elektrischen Komponenten und Systemen für Windkraftanlagen müssen dafür sorgen, dass ihre Produkte durch einen angemessenen Schutz auch in sehr rauen klimatischen Bedingungen bestehen und zuverlässig ihren Dienst versehen. Schutzgehäuse für den Outdoor-Einsatz – onshore sowie offshore – müssen darum Feuchtigkeit abhalten, schlagfest sein und vor allem sehr beständig gegen Verwitterung und chemische Einflüsse.

Die Schränke und Gehäuse der Serien CAB und MNX erfüllen laut Hersteller Fibox eben diese Anforderungen souverän. Bereits seit einem halben Jahrhundert liefert das finnische Unternehmen Produkte, die auch hohe Ansprüche an Materialauswahl, Konfektionierbarkeit, Stabilität und Montage erfüllen sollen. Gründe dafür seien das hohe Know-how bei Technik, Material und Applikationen, die vorhandenen Rapid-Prototyping-Technologien und das große Gehäuseprogramm. Das Angebot reicht von Standardgehäusen bis zu vollständig nach Kundenanforderung maßgefertigten Gehäusekonstruktionen.

Geringes Gewicht ist eine der Hauptanforderungen bei Windkraftanlagen. Die Finnen setzen dazu auf Kunststoffe von Polycarbonat über das Copolymer ABS bis zu Glasfaser-Polyester, die nicht nur wesentlich leichter sind als Stahl sondern auch Vorteile bieten bei der elektrischen Isolation und Korrosionsfestigkeit.

Durch Modelle mit verschiedenen Grundmaßen sowie Unterteile und Deckel in variierenden Tiefen lassen sich mit der Fibox-Baureihe MNX mehr als 260 verschiedene Gehäuse für jeden Bedarf konfigurieren. Die Gehäusekörper und Dichtungen entstehen beim Spritzguss in einem einzigen Verfahrensschritt. Dadurch eignen sich die aus Polycarbonat oder ABS gefertigten Gehäuse selbst für anspruchsvollste Umgebungen.

Je nach Typ erfüllen sie Schutzart IP66 oder 67 sowie eine Schlagfestigkeit gemäß IK07 oder 08.

Die Abmessungen der MNX-Gehäuse reichen von 100 x 100 x 35 und 360 x 255 x 150 Millimeter. Unterteile mit 25 und 50 Millimetern Höhe sowie ein 75 Millimeter hohes Unterteil für bestimmte Modelle ergänzen das Angebot und ermöglichen eine flexible Bestückung. Einige Varianten besitzen metrische Vorprägungen, die der Anwender für die schnelle Installation von PG-Verschraubungen einfach ausbrechen kann. Neben Montageplatten und Tragschienen umfasst das MNX-Zubehör auch Swing Panels. Das sind zusätzliche Montageplatten, die sich an Leisten im Schrank einhängen lassen, um den Installationsraum zu maximieren.

Gehäuse für offshore

Die Gehäusebaureihen CAB PX aus glasfaserverstärktem Polyester und CAB P aus Polycarbonat hat Fibox speziell für die thermischen, mechanischen und chemischen Anforderungen bei Offshore-Anwendungen entwickelt: CAB-Gehäuse trotzen jedem Wetter, sind widerstandsfähiger als Stahl und unempfindlich gegen Salzwasser, Kühlflüssigkeiten, Petroleum oder Lösungsmittel. Sie bieten hohen UV-Schutz, zudem ist das Material selbstverlöschend und stabil gegen mechanische Einwirkungen. CABs eignen sich für Umgebungstemperaturen von -40 bis 80 Grad Celsius und halten kurzzeitig sogar Temperaturen von -50 bis 160 Grad Celsius stand. Die Abmessungen reichen bei der Serie CAB P von 315 x 215 x 170 bis 1.030 x 835 x 300 Millimeter.

Die Mehrzweck-Schaltschränke der Baureihe CAB PX für Innen- und Außenbereiche sind in Abmessungen von 500 x 500 x 320 bis 1.250 x 1.000 x 320 Millimetern erhältlich. Mit Schutzart IP65 und Schlagfestigkeit IK10 schützen sie die eingebauten Komponenten gegen Strahlwasser und eindringenden Staub. Die Gehäuse für Wand-, Boden-, Sockel und Mastmontage sind in 14 Standardabmessungen erhältlich.

Innen liegende Scharniere verbinden die blickdichten oder transparenten Deckel mit den Schränken. Ab einer Baubreite von 750 Millimetern verfügt der Deckel über einen 5-Punkte-Schnellverschluss-Mechanismus mit einem patentierten Türheber, der leicht zu handhaben ist und gewährleistet, dass der Deckel beim Schließvorgang eine mittige Position einnimmt. Zu Sicherheitszwecken lassen sich die Türen verplomben; der Türanschlag ist umkehrbar.

Dank des modularen Prinzips ist es möglich, alle CAB-Schränke mit zusätzlichen Komponenten auszustatten, zum Beispiel mit innen liegenden Abdeckplatten für Reiheneinbaugeräte oder mit Swing-Handles. Im Schrankinneren lässt sich eine Swing Door in unterschiedlichen Höhen anbringen: Frontplatten in dieser patentierten Bauweise schwenken 90 Grad weit auf und sollen bei geöffnetem Gehäuse einen sehr schnellen Zugriff auf im hinteren Innenraum installierte Technik gewährleisten. Für das Kabelmanagement bietet Fibox umfangreiches Zubehör, das die international anerkannten Schutz- und Sicherheitsnormen erfüllt.

Diverse Verschraubungen, Sichtfenster und Komponenten für eine optimale Belüftung oder Optionen für den Druckdifferenzausgleich runden das Angebot ab.

Erschienen in Ausgabe: 06/2012