Wasserpumpen mit Kunststoff-Gleitlagern

Melling Engine Parts ersetzt mechanisch angetriebene Pumpen durch zuschaltbare elektrische.

23. April 2012

Der brasilianische Pumpenhersteller Melling Engine Parts entwickelt zuverlässige Wasserpumpe für Gleitlager, die aus Victrex WG-Polymeren hergestellt werden.

Das Unternehmen benötigt für das Laufrad der Wasserpumpe ein kleines, hoch belastbares Gleitlager, das den starken Beanspruchungen auf Dauer standhält. Ziel war es, den vom Erstausrüster (OEM) benötigten Einbauraum der Pumpe zu verkleinern und durch eine Minimierung der Reibungsverluste den Energiebedarf des Elektromotors – und somit seine Größe – so gering wie möglich zu halten. Eine so zu erreichende höhere Lebensdauer ist vor allem deswegen wichtig, weil Fahrzeugbauer zunehmend verlängerte Garantien auf ihre Autos anbieten.

Die Materialauswahl für die einzelnen Bauteile erfolgte daher nicht nur nach kurzfristigen Kostengesichtspunkten, sondern mit der Zielsetzung, eine optimale Pumpenleistung zu erreichen. Denn während die Pumpe im Einsatz ist, wird weniger CO2 erzeugt und durch den geringeren Kraftstoffverbrauch mehr gespart, als die Hochleistungswerkstoffe in der Beschaffung kosten.

Im konkreten Fall erfordert das Gleitlager ein Material mit möglichst niedrigem Reibungskoeffizienten, einer geringen Verschleißrate sowie Beständigkeit bei hohen Temperaturen gegenüber dem Pumpenmedium Wasser-Glykol.

Untersuchungen zeigen, dass Reibungsverluste durch die tribologisch optimierte thermoplastische Formmasse Victrex WG im Gleitlager reduziert werden. Der Materialeinsatz führt zu einer verringerten Leistungsaufnahme des Motors, zu geringerer Reibwärme und somit zu einer verminderten Belastung der Pumpe insgesamt.