Unger wechselt nach mehr als 28 Jahren im Unternehmen und 20 Jahren als Geschäftsführer in den Beirat des Neuhauser Familienunternehmens. Wie Unger ist auch sein Nachfolger für die Aufstellung des globalen Produktions- und Logistiknetzwerks und den Geschäftsbereich Machine & Plant Engineering (MPE) verantwortlich. Ungers Funktion des Sprechers der Geschäftsführung übernimmt Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle.

ANZEIGE

Nonnenmann bringt durch seine bisherige Karriere viel Erfahrung beim Aufbau und der Weiterentwicklung von Einkaufs-, Fertigungs- und Logistikorganisationen in internationalen Konzernen mit. In seiner bisherigen Position als Vice President Quality and Operations bei ABB in Zürich war er für die Supply Chain der Transformator- und Netzverteilungssparte verantwortlich. Vor ABB war er im Honeywell Konzern in verschiedenen internationalen Führungspositionen beispielsweise in den USA, in China und Großbritannien tätig. Während seiner Zeit in den USA hatte Nonnenmann als Vice President Global Supply Chain im Geschäftsbereich Sensing & Control auch bereits Kontakt mit Balluff, weil Honeywell einer der Zulieferer des Sensor- und Automatisierungsspezialisten ist.

Der Kreis schließt sich

Begonnen hat der studierte Wirtschaftsingenieur seine Karriere als Lean-Verantwortlicher bei einem schwäbischen Mittelständler, der dann Teil des Honeywell Konzerns wurde. „Für mich schließt sich damit gewissermaßen ein Kreis“, erklärt Nonnenmann, der mit seiner Frau in Stuttgart lebt. „Ich freue mich sehr, meine Erfahrungen und Kompetenzen bei Balluff einzubringen und gemeinsam mit der Belegschaft die Zukunft der industriellen Automation zu gestalten.“

Wandel und Kontinuität

Unger hat zum 1. Januar 2020 die Rolle des Beiratsvorsitzenden der Balluff GmbH sowie der Balluff Verwaltungsgesellschaft mbH von Rolf Hermle übernommen. Mit ihm steht erstmals ein Mann an der Spitze des Beirats, der nicht aus der Gründerfamilie stammt.