Weidmüller erhält Thüringischen Staatspreis für Qualität

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig erklärt TWG zum Erfolgsmodell.

08. März 2010

Die Thüringische Weidmüller GmbH (TWG) in Wutha-Farnroda hat den Thüringischen Staatspreis für Qualität erhalten. Ulrich Halbey, TWG-Geschäftsführer, und Ralf Hoppe, Geschäftsführer Weidmüller Interface, nahmen die Auszeichnung von Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig in der Erfurter Staatskanzlei entgegen. Der Preis, um den sich aktuell 36 Unternehmen beworben hatten, wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements an Unternehmen mit Sitz in Thüringen vergeben. Die TWG, die bereits im Jahr 2000 den Staatspreis für Qualität erhalten hatte, hat sich mit ihrem Konzept gegen neun Unternehmen in ihrer Kategorie durchsetzen können. Dazu musste sie drei Qualifizierungsrunden erfolgreich überstehen: Nach der Bewerbung über einen Fragebogen, der auf dem internationalen EFQM-Modell basiert, folgten noch eine Konkretisierung der Bewerbungsunterlagen und ein Audit der Fachjury.

»Mit der TWG haben wir in Thüringen ein Unternehmen, welches sich nicht nur durch die Qualität ihrer Produkte und Mitarbeiter auszeichnet, sondern auch im gesellschaftlichem Umfeld Verantwortung übernimmt«, sagt Wirtschaftsminister Matthias Machnig bei der Preisverleihung. Das Unternehmen nähme eine Vorbildfunktion wahr, an denen sich andere kleine und mittelständische Unternehmen orientieren könnten.