Weidmüller FrontCom Micro

Praxisnahe Service-Schnittstelle für Ethernet- und USB-Anwendungen

17. Juni 2009

Mit der neuen Wanddurchführung FrontCom Micro hat Weidmüller die FrontCom-Familie um ein weiteres praxisorientiertes Produkt erweitert. Kompakte Bauweise, Schutzart IP65, eine Bandbreite an Ethernet- und USB-Einsätzen sowie Steadytec-Technologie machen die FrontCom Micro zu einer sicheren und flexiblen Service-Schnittstelle für den einfachen Zugriff auf das Schaltschrankinnere.

Für die Programmierung und Parametrierung einer Anlage wird über standardisierte Schnittestellen wie RJ45 und USB auf die Steuerung respektive den Rechner zugegriffen. Diese Geräte befinden sich im Schaltschrankinneren. Anwender müssen somit für den Service die Schaltschranktür öffnen. Eine geöffnete Schaltschranktür stellt Risiken dar. Die Komponenten werden schädlichen Umwelteinflüssen und unberechtigtem Zugriff ausgesetzt. Dieses Problem hat Weidmüller aufgegriffen und entwickelte mit FrontCom Micro eine verblüffend einfache und praxisnahe Lösung.

FrontCom Micro erlaubt den einfachen Zugriff auf Geräte im Inneren des Schaltschranks. Das Öffnen des Schaltschranks und alle damit verbundenen Risiken werden vermieden. Mit FrontCom Micro gestalten sich die Servicearbeiten am Schaltschrank einfach, schnell und sicher.

Die Bezeichnung „Micro“ nimmt bereits einen bedeutenden Vorteil des Produktes vorweg: Die FrontCom Micro ist äußerst kompakt und kann durch ein Standardrundloch von nur 22mm in Schaltschrankwänden, Verteilerkästen oder Schaltpulten montiert werden. Die Montage erfolgt einfach mit der Zentralverschraubung. Einmal eingebaut fungiert die Frontplattenschnittstelle als cleveres Serviceinterface mit Sicherheitsgarantie.

Die Wanddurchführung ist in Schutzart IP65 ausgeführt, sie schützt damit sicher die eingebaute Kupplung vor eindringenden Staub und Strahlwasser. Das Wasser darf dabei aus jeder Richtung als Strahl gegen das Gehäuse spritzen.