Weiss investiert weiter in das Werk Ungarn

Ausbau

Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG bereitet die nächste Ausbaustufe ihrer Produktionsstätte in Ungarn vor.

19. Dezember 2011

Im Herbst 2011 hatte Weiss in Györ einen großzügigen Firmenneubau mit einer Produktions- und Bürofläche von 3.500 m2 bezogen. Dort wurden die 15 vollautomatisierten Spritzgießmaschinen installiert, die bereits im ehemaligen, 2007 gegründeten ungarischen Werk hochwertige Kunststoffkomponenten produzierten.

Nun erweitert die Weiss Hungaria Kft. die Produktionskapazitäten und nimmt u.a. sechs neue Kunststoff-Spritzgießmaschinen von Arburg in Betrieb. Drei wurden bereits angeliefert und in Betrieb genommen, drei weitere folgen im ersten Quartal 2012. Darüber hinaus wird Weiss im Werk Györ künftig ein neues Betriebsdatenerfassungssystem (BDE) einsetzen, das die Auslastung der Anlagen optimiert und die Durchlaufzeiten verkürzt.

Insgesamt investiert Weiss in die Erweiterung des Maschinenparks rund 1,2 Mio €. Es wird sicherlich nicht die letzte Ausbaustufe sein, denn die Vermarktung der Produktionskapazitäten ist noch in der Startphase. Dipl.-Kfm. Jürgen Weiß, geschäftsführender Gesellschafter der Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG und Geschäftsführer der Weiss Hungaria Kft.: „Bis jetzt beliefern wir von Györ aus zu 90% unsere langjährigen deutschen Kunden – vor allem aus der Automobilindustrie - die teilweise auch in Ungarn produzieren. Wir fertigen dort Kunststoff-komponenten, die besondere Anforderungen z.B. an Verschleißfestigkeit, Temperaturstabilität und Oberflächenbeschaffenheit erfüllen. Mit der Gewinnung neuer Kunden in Ungarn haben wir gerade erst begonnen. 2011 waren wir erstmals als Aussteller auf einer ungarischen Kunststoffmesse vertreten, und kürzlich haben wir einen Vertriebsingenieur eingestellt, der gezielt neue Marktpotenziale erschließen wird.“