Weiter auf dem Vormarsch

Powerlink lernen mit dem StarterKit von Port

31. August 2007

Powerlink ist in der Welt der Automatisierung weiter auf dem Vormarsch. Anwender schätzen an dem Echtzeit-Protokoll mit Taktzyklen im Bereich von wenigen hundert µ-Sekunden die Kompatibiltät zu den CANopenmechnismen und die Offenheit des Standards. Dabei folgt das Protokoll zu 100 Prozent dem Ethernet-Standard. Die Port GmbH, Spezialist für CAN- und Ethernetbasierte Feldbussysteme, bietet mit seinem StarterKit die Möglichkeit, Protokoll und Hardware ohne große Investitionen und hohen Aufwand kennen zu lernen.

Das Powerlink StarterKit von Port enthält die komplette Soft- und Hardware, die ein Anwender zur Realisierung eines Powerlink-Knotens benötigt: Die Software umfasst Powerlink Device Monitor, Managing Node Software für das Powerlink Interface und Powerlink Analyser Software für Windows oder Linux. Zur Hardware zählen ein Powerlink Managing Node und die Zielhardware zur Pro-grammentwicklung eines Controlled Nodes inklusive Entwicklungsumgebung und Beispielen. Sie besteht aus einem XILINX Spartan 3E Board mit einem XILINX Spartan 3E-500 FPGA. Das StarterKit ist aber genauso für andere Standard-Hardware geeignet: So bietet Port zum Beispiel auch Lösungen für 16-Bit Controller wie den Freescale NE64 mit integriertem Ethernet PHY, für 32-Bit Controller wie den ST Microelectronics ARM9 ST910/ST912 sowie für die MicroBlaze-CPU auf dem XILINX FPGA.