Das neue Material Visijet M2S-HT90 bietet eine Wärmeformbeständigkeitstemperatur von 90°C und erfüllt gleichzeitig die USP Class VI 93 Standards. Dieses starke, steife und transparente Material wurde für langlebige Güter und Automobilanwendungen entwickelt – ideal für das funktionale Prototyping von Teilen, die in Hochtemperaturumgebungen wie Geräten und Gehäusen eingesetzt werden sowie für die Prüfung von Teilen oder Baugruppen mit erwärmten Flüssigkeiten und Gasen. Aufgrund seiner Biokompatibilität ist Visijet M2S-HT90 auch optimal für Anwendungen im Gesundheitswesen geeignet, einschließlich Medizinprodukten mit feinen Merkmalen und kleinen internen Strukturen, die für den Flüssigkeitstransport ausgelegt sind.

Innovationen in der Zellbiologie realisieren

ANZEIGE

Ingenieure beim belgischen Biotechnologieunternehmen Antleron nutzen Visijet M2S-HT90 von 3D Systems, um Bioreaktoren als Teil ihrer Strategie der personalisierten Fertigung 4.0 zu entwickeln. »Dank der kombinierten mechanischen und biokompatiblen Eigenschaften des Visijet M2S-HT90 von 3D Systems können wir Innovationen in der Zellbiologie realisieren – von 2D zu 3D und darüber hinaus«, sagt Jan Schrooten, Chief Executive Officer von Antleron. »So können wir unsere Ideen schnell umsetzen und die gesamte Entwicklung von Produkten für Life-Science-Anwendungen beschleunigen.«

Neben Visijet M2S-HT90, Figure 4 PRO-BLK 10 und Figure 4 HI TEMP 300-AMB wird es sechs weitere Materialien für eine Reihe von Anwendungen geben: Figure 4 EGGSHELL-AMB 10, Figure 4 FLEX-BLK 20, Figure 4 MED-AMB 10, Figure 4 MED-WHT 10, Figure 4 TOUGH-BLK 20und Figure 4 RUBBER-BLK 10. Im September 2019 kündigte das Unternehmen unter anderem Figure 4TM Production Black 10 (PRO-BLK 10) und Figure 4 HI TEMP 300-AMB an.

Durchgängige digitale Dentallösung

ANZEIGE

»Mit den anwendungsspezifischen Produktions-Workflow-Lösungen von 3D Systems können Unternehmen neue, bessere Produkte entwickeln und gleichzeitig die Effizienz steigern«, erklärt Vyomesh Joshi, President und CEO, 3D Systems. »Wir arbeiten mit unseren Kunden zusammen, um die Lösung zu entwickeln, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Dies beginnt mit dem Verständnis ihrer Anwendung und der Auswahl des richtigen Materials für die Herstellung. Dank unserer Expertise in den Bereichen Materialwissenschaft, Anwendungstechnik, 3D-Drucktechnologie und Software können wir beispiellose Lösungen liefern, die unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.« Zudem hat das neue biokompatible Prothesenmaterial Nextdent Denture 3D+ von 3D Systems kürzlich die Freigabe 510(k) von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) erhalten. Die Kombination aus diesem neuen dentalen 3D-Druckmaterial, dem dentalen 3D-Drucker Nextdent 5100 und branchenführenden intraoralen Scan- und Dentalsoftwarelösungen ergibt eine durchgängige digitale Dentallösung. Dadurch können die Anwender präzisere, vorhersagbarere Ergebnisse als mit analogen Techniken erwarten- So lässt sich Zahnersatz effizienter und kostengünstiger herstellen. Damit stehen Kunden bereits seit September zehn neue Materialien zur Verfügung.