Wenglor erweitert sein Portfolio

Lichtgitter Pick to Light zur fehlerlosen Fachkontrolle

17. Mai 2011

Mit Lichtgittern Pick to Light erweitert Wenglor sein Portfolio an Optoelektronischen Sensoren. Nach dem Prinzip „Pick to Light“ (= Kommissionieren mit Licht) überwachen die Lichtgitter die korrekte Teileentnahme aus Regalen und Lagerplätzen bei Montage und Kommissionierung und vermeiden dadurch effektiv Fehler. Die Suchzeiten verkürzen sich mit Hilfe der Lichtgitter Pick to Light erheblich, die Produktivität wird gesteigert.

Die Lichtgitter arbeiten nach dem Spiegelreflexprinzip, d. h. Sender und Empfänger sind in einem Gehäuse untergebracht und benötigen zur Funktion einen Reflektor. Das Praktische dabei: Dieser ist bei den Lichtgittern von Wenglor in Form einer Reflexfolie bereits auf der Gehäuserückseite des Sensors angebracht und dient als Reflektor für das benachbarte Lichtgitter. Dies verringert den Montage- und Verkabelungsaufwand und spart Kosten bei der Inbetriebnahme.

Über eine integrierte, zweifarbige Jobanzeige (grün/rot) wird dem Anwender eine korrekte bzw. falsche Teileentnahme angezeigt. Sie ist im 360°-Radius für den Anwender gut sichtbar und ermöglicht selbst dann eine Diagnose, wenn das eigentliche Bedienfeld nicht zu sehen ist. Die Jobanzeige kann zwischen Blink- und Leuchtbetrieb, der Ausgang zwischen Öffner und Schließer umgeschaltet werden. Die entsprechenden Einstellungen erfolgen per Knopfdruck über eine einzige Teach-Taste.

Die Lichtgitter im robusten Aluminiumgehäuse arbeiten mit sichtbarem Rotlicht und gewährleisten eine Reichweite von 2.000 mm. Mit Messfeldhöhen von 120 mm, 270 mm und 420 mm und einem Strahlabstand von 30 mm eignen sich die Lichtgitter u. a. für den Einsatz an Lagerplätzen sowie für Kommissionieraufgaben in der Logistik- und Automobilindustrie.