Weniger konstruieren, schneller produzieren Auf einen Blick

Maschinenelemente

Normteile – Indem Konstrukteure Normteile und standardisierte Bauteile für ihre Arbeit verwenden, können sie schneller und kostengünstiger produzieren. Norelem bietet dazu ein umfassendes Sortiment, das größtenteils auf Lager liegt und so zeitnah geliefert werden kann.

05. April 2017

Die Rolle des Konstrukteurs hat sich verändert. In der Wertschöpfungskette des Unternehmens trägt er heutzutage deutlich mehr Verantwortung. Schließlich legt er fest, mit welchem Aufwand an Fertigungsteilen die Produkte seines Unternehmens realisiert werden sollen. Dabei gilt: Lösungen, bei denen standardisierte Bauteile zum Einsatz kommen, lassen sich einfacher und schneller fertigen.

Norelem, der Hersteller und Lieferant von Normteilen, DIN-Teilen sowie standardisierten Bauteilen, verfügt über mehr als 50 Jahre Markterfahrung und hilft Ingenieuren dabei, diesen effizienten Ansatz in ihrer täglichen Arbeit bestmöglich umzusetzen. Und das Umdenken lohnt sich in Bezug auf die erzielbare Zeit- und Kostenersparnis, aber auch aufgrund der planbaren Verfügbarkeit der Komponenten.

»Mit unserer Produktvielfalt wollen wir Kunden dabei helfen verschiedenste Ideen zu realisieren«, erklärt Marcus Schneck, Geschäftsführer von Norelem. »Das kann eine besonders effizient produzierte Maschine, aber auch ein studentisches Forschungsprojekt wie zum Beispiel eine solarthermische Entsalzungsanlage für Meerwasser sein.«

Norelem ist weltweit einer der größten Anbieter von flexiblen Normteilen, Systemen und Komponenten für den Maschinen- und Anlagenbau sowie Elementen zum Messen und Prüfen. Mit rund 35.000 Norm- und Maschinenelementen bietet das Unternehmen ein umfassendes Vollsortiment.

Download von CAD-Modellen

Besonders praktisch: Die CAD-Daten der angebotenen Produkte liegen dem Katalog »The Big Green Book« als DVD bei bzw. stehen online zum Download bereit. Hier bezieht der Konstrukteur sämtliche relevanten Konstruktionsdaten und -zeichnungen und kann diese in das jeweilige CAD-System integrieren. Alle CAD-Modelle sind statische Modelle – so entfällt nicht nur das Zeichnen der Komponenten, sondern auch die Konfiguration. Somit spart der Anwender Zeit und Geld. Zudem lassen sich auch die Fertigungskosten deutlich reduzieren, wenn möglichst viele standardisierte Bauteile zum Einsatz kommen.

Auflagebolzen beispielsweise fertigen Unternehmen häufig selbst. Das Problem dabei: Selbst bei einem solch vergleichsweise einfachen Bauteil benötigt ein Konstrukteur rund 15 Minuten, um eine fertigungsgerechte Zeichnung inklusive Bemaßung zu erstellen. Je nach CAD-System und Unternehmen ist eine Arbeitsstunde mit 60 bis zu 100 Euro Prozesskosten verbunden. Somit sind bereits in der Konstruktion Kosten von mindestens 15 Euro für dieses Bauteil entstanden – und es ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal hergestellt.

Hätte sich das Unternehmen von vornherein für ein standardisiertes Bauteil entschieden, wäre nur ein Bruchteil der Kosten entstanden: Bei Norelem sind kostengünstige Auflagebolzen direkt verfügbar.

Aus diesem Grund sollten sich Konstrukteure informieren, welche Komponenten als standardisierte Bauteile verfügbar sind und nicht selbst gefertigt werden müssen – und zwar bevor es an die Konstruktion dieser Bauteile geht. Schließlich macht es keinen Sinn, zuerst eine Zeichnung zu erstellen und dann ein verfügbares Bauteil zu suchen. »Viele Kunden bestellen schon Jahrzehnte bei uns und greifen gerne auf bewährte Produkte zurück«, so Marcus Schneck. »Es lohnt sich ein ausführlicher Blick in unseren aktuellen Katalog, da dieser stetig mit neuen Produkten erweitert wird.« Norelem bietet standardisierte Bauteile sowie Norm- und DIN-Elemente für fast alle Anwendungsbereiche in der Automatisierungstechnik, dem allgemeinen Maschinenbau sowie im Vorrichtungs- und Werkzeugbau.

Mit Normteilen konstruieren

Die Konstruktion mit standardisierten Bauteilen hat viele Vorteile. So überzeugen Lösungen, die mit Normteilen realisiert werden, mit einem wesentlich geringeren Konstruktions- und Fertigungsaufwand – und auch die Montage geht schneller. Nicht zuletzt gestaltet sich das Spannen und das Definieren der Lage wesentlich einfacher. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Austausch von Verschleißteilen bei Normteilen problemlos und schnell funktioniert. »Nicht jede Lösung verlangt aufwändige Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit«, betont Marcus Schneck. »Gerade bei Standardanwendungen lässt sich die übliche Time-to-Market-Phase durch die Verwendung von Normteilen deutlich verkürzen.«

So können Konstrukteure auf der Grundlage online verfügbarer CAD-Daten und Komponenten beispielsweise eine Pick-and-Place-Einheit realisieren. Weil aufwändige Konstruktion, Datenbeschaffung und zeitraubende Bestellvorgänge entfallen, verkürzt sich die Phase von der ersten Idee bis zum Produktionsstart drastisch.

Komponenten aus dem Katalog

Wer als Konstrukteur bereits eine konkrete Vorstellung von Art und Umfang der einzusetzenden Komponenten hat, kann diese bei Norelem rasch und aus einer Hand beziehen. Trotz des riesigen Sortiments finden die Kunden im Katalog schnell, was sie suchen – dank einer einfachen und verständlichen Nummernlogik, die sich auch auf der DVD und dem Webshop fortsetzt. Die Anordnung der Produktgruppen im Katalog entspricht grundsätzlich auch der Reihenfolge, in der die Komponenten in den Konstruktionsschritten benötigt werden: Von der Basis über Komponenten für das Auflegen, Positionieren, Spannen und Bedienen bis hin zu Lösungen für das Kraftübertragen und Bremsen. Zusätzlich ist auch das nötige Zubehör erhältlich.

Die Verfügbarkeit der Bauteile ist im Webshop sofort ersichtlich. Apropos Webshop: Unter www.norelem.de findet sich das komplette und aktuelle Portfolio, eine Bestellung lässt sich mit nur wenigen Klicks auslösen. Damit die Wunschprodukte anschließend auch möglichst schnell beim Kunden eintreffen, sind rund 98 Prozent des Sortiments ab Lager verfügbar. Ein zuverlässiger und schneller Lieferservice gewährleistet, dass der überwiegende Teil der Komponenten bereits innerhalb von 24 Stunden beim Auftraggeber ist.us

Erschienen in Ausgabe: 03/2017