Wenn ein „Ja“ auch „Nein“ bedeuten kann

Seminar „Interkulturelles Training China“

01. März 2007

Ein falsch interpretiertes „Ja“ ist nur ein Beispiel für typische, interkulturelle Missverständnisse zwischen deutschen und chinesischen Geschäftspartnern.

Im Seminar „Interkulturelles Training China“ vom 26. bis 27. April 2007 in Hohenkammer bei München lernen die Teilnehmer, sich angemessen auf die kulturellen Unterschiede einzustellen. Dazu liefert ihnen die Dozentin Ruth Schaefer, Expertin für interkulturelle Trainings und Beratung, Erklärungen für das unterschiedliche Verhalten der Chinesen bei Verhandlungen, Entscheidungen, Kommunikation oder Konflikten. „Präsentation von Personen, Unternehmen und Anliegen“, „Arbeits- und Führungsstile“, „Verhandlungsführung und -strategie“ lauten nur einige Themen der zweitägigen Veranstaltung. Nach Abschluss des Kurses sind die Teilnehmer in der Lage, ihre Beziehung zu chinesischen Geschäftspartnern, Kollegen oder Mitarbeitern erfolgreicher und effektiver zu gestalten. Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter, die mit Chinesen Verhandlungen führen, persönlich oder über Medien kommunizieren sowie chinesische Geschäftspartner oder Mitarbeiter betreuen. Interessenten können sich unter www.baytech.de oder Tel. 0911-20671-352 zur Veranstaltung anmelden.