Wenn es rund geht

Nichtlineare Bewegungsabläufe mit Curviline von Rollon

19. Dezember 2007

Einer oder mehrere Läufer und die Schiene bilden das System, das zum Schutz vor Korrosion nach ISO 2081 elektrolytisch verzinkt ist. Die Läufer sind mit mehreren Radialkugellagern für die Bewegung und Lastaufnahme ausgestattet. Die Bogenführung kann entweder einen konstanten Radius der Schiene haben oder in einem System variable Radien und geradlinige Stücke vereinen. Die Läufer sind so konzipiert, dass sie die eingestellte Vorspannung über die gesamte Länge der Führung halten. Insgesamt kann der Verfahrweg dieser Schienen mehr als drei Meter betragen; sie sind 16,5 oder 23 mm breit. Die breite Schiene trägt dabei Axiallasten von bis zu 1.130 N sowohl in der Ausführung mit konstantem als auch in der mit variablem Radius. Abhängig von der Anwendung kann Curviline Geschwindigkeiten von maximal 1,5 m/s umsetzen.

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Curviline-Bogenführung mit konstantem Radius gehören alle gebogenen Türen, beispielsweise in Zügen oder Schiffen. Maschineneinhausungen und Verpackungsanlagen stellen industrielle Einsatzgebiete dar. Die Kombination aus geraden und gebogenen Schienenanteilen mit unterschiedlichen Radien war ursprünglich eine kundenspezifische Lösung. Mit Curviline können die verschiedensten Anforderungen aus einer Serie bedient werden. Der Läufer besteht bei dieser Version aus vier Rollen, die paarweise angeordnet und mit einem Zwischenstück verbunden sind.

Diese flexible Lösung braucht nicht viel Platz: In Kombination mit der 16,5 mm-Schiene ist das System lediglich 60 mm breit. Die Gesamthöhe beträgt nur 32,3 mm. Die Kugellager der Läufer verfügen über eine Lebensdauer-Schmierung. Damit ist Curviline die robuste, wirtschaftliche Bogenführung im Programm der Ratinger Rollon GmbH.