Werkstatt in der Cloud

Materialise bietet Onlinetools zur Reparatur auszudruckender Modelle auf Abobasis an

27. Juli 2015

Vom belgischen Unternehmen Materialise ist nun die 3DPrintCloud als Onlineservice verfügbar. das Unternehmen bietet damit eine Toolbox an, die schnelle Reparatur und Aufbereitung von Modellen für den 3D-Druck ermöglichen soll. Zu den angebotenen Funktionen gehören die Konvertierung in's STL-Format, die Prüfung des Modells auf Fehler. Die Reparatur von Modellen wird derzeit noch manuell vorgenommen. Anschließend soll das Modell druckfertig sein. Als weiteren Service plant Materialise die automatische Prüfung der Wandstärke des Modells. Der Dienst spricht insbesondere Designer, Ingenieure, Gewerbetreibende und anspruchsvolle Privatanwender ("Prosumer") an.

"Als Materialise 1990 seinen ersten 3D-Drucker kaufte, waren wir bald mit der Herausforderung konfrontiert, eine geeignete Druckdatei zu erstellen. Wir machten uns bald an die Arbeit, um den gesamten Prozess zu vereinfachen", kommentiert Stefaan Motte, direkt des Unternehmensbereichs 3D-Druck bei Materialise. "In den letzten 25 Jahren ist aus diesen ersten Zeilen Code ein Paket von High-end-Lösungen geworden, sowohl für industrielle als auch für medizinische Aufgaben. Diese Tools schließen die Lücke zwischen den Applikationen und der immer größeren Vielfalt von 3D-Druckern, die aus Innovationen physische Realität machen können."

Der Cloudservice von Materialise ist nutzbar für 15 USD monatlich, womit der Benutzer 100 "Credits" monatlich erhält. Ein Credit entspricht einer Nutzung in Form einer Datenkonvertierung, einer Reparatur oder einer eventuell später hinzukommenden weiteren Leistung. Alternativ können Anwender über eine API nach Vereinbarung die Funktionen der Cloud in ihre eigene Webumgebung integrieren.