Werkstoffe im Fokus

Für verbesserte Nutzung der angebotenen Werkstoffdaten verzahnt Granta sein Informationssystem enger mit CAD und PLM. Benutzer können nun leichter die bisherige Verwendung bestimmter Materialien recherchieren und alternative Werkstoffe suchen. Auch für die Integration in Teamcenter gibt es eine neue Option.

10. November 2015

Granta Design erweitert ihre Software Granta MI für das Materialdatenmanagement um Funktionen, die besonders für CAD- und PLM-Anwender nützlich sein sollen. Neu sind ein Programm zur Abfrage der Materialverwendung, zur Suche nach alternativen Werkstoffen sowie ein neues Feature für Siemens PLM Teamcenter.

Mit dem neuen Programm zur Materialverwendung wählen die Benutzer zunächst ein Material in den Granta-Datenbanken und können dann im PLM-System danach suchen, wo dieses Material schon verwendet wurde. Konstrukteure können damit zum Beispiel prüfen, ob ein bestimmtes Material bereits im Unternehmen verwendet wurde und damit Erfahrungen vorliegen. Falls mit einem Material Probleme bei Lieferbarkeit oder Kosten bestehen, lässt sich mit diesem Programm prüfen, welche Produkte davon betroffen sind.

Als weitere Neuerung wurde die CAD-Integration von Granta MI:Materials Gateway erweitert. Diese Integration besteht in Plug-ins, die für einige gängige CAD-Systeme zur Verfügung stehen, welche die Wahl eines Materials aus den Granta-Datenbanken innerhalb des CAD-Systems anbieten. Hierfür steht eine neue Methode der Materialabfrage zur Verfügung. Der Benutzer können als Grundlage für die Recherche eine schon vorhandene Materialauswahl verwenden und dabei die Materialeigenschaften offen lassen, die sie verändern wollen. Die Software schlägt die vorhandenen Materialvarianten vor, die als Alternative in Frage kommen.

Für Unternehmen, die mit Teamcenter PLM arbeiten, bietet Granta jetzt eine neue Methode der Übernahme von Materialinformationen an. Diese Daten lassen sich nun im Modul "Integrated Materials Management" von Teamcenter erfassen und dort für die Tools von Teamcenter zur Verfügung stellen. Auf die Datenquelle Granta MI wird verlinkt, um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, und um eine Quelle für Datenupdates zu haben.

"Wir sind erfreut, neue Werkzeuge und in Partnerschaft mit Siemens PLM neue Optionen für die Übergabe von Materialdaten in das PLM schaffen zu können", sagt Dr. Arthur Fairfull, Direktor für Materialstrategie und PLM bei Granta. "Unternehmen haben verschiedenen Strategien, wie sie CAD, PLM und ihre Produktentwicklungsprozesse mit Werkstoffwissen versorgen. Die neuen Funktionen helfen, alle Kunden auf diesem Gebiet zu unterstützen, welchen Ansatz sie auch immer wählen."