Wie auf der Straße

Esi veröffentlich Pro-Sivic Release 2017 für den Test von Verkehrssensoren in Autos und Flugzeugen. Mit der neuen Version lassen sich zunehmend komplexe Szenarien entwickeln.

26. Juni 2017

Pro-Sivic 2017 von Esi dient zur Simulation des Verhaltens unterschiedlicher Sensoren, wie sie in Autos und Flugzeuge verwendet werden. Damit hilft die Software insbesondere bei der Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen, bei Systemen für autonomes Fahren sowie bei Beleuchtungstechnik. Beim letzten Release stand die Einführung neuer, physikbasierter Sensormodelle im Vordergrund. Bei dieser Version liegt ein Schwerpunkt auf verbesserter Nutzerfreundlichkeit. Darüber hinaus soll Esi Pro-Sivic 2017 zeitaufwändige Aufgaben beschleunigen, wie etwa die Aufbereitung virtueller Simulationsszenarien und die Definition der Fahrzeugbewegung. Die aktuelle Version ermöglicht den Import externer Dynamikmodelle.

Pro-Sivic unterstützt den Import im Format Open Drive. das ist ein anbieterneutrales Datenformat, mit dem sich Straßen beschreiben lassen. Somit können Anwender von Pro-Sivic einfach reale Strecken in diesem Standardformat importieren. Das Format enthält Details wie Straßenbreite, Straßenbeschaffenheit, Verkehrsschilder und Ampeln. Der Import externer Fahrzeugdynamik-Modelle soll bedeuten, dass Anwender (insbesondere OEMs) nun vollständig validierte Fahrzeugmodelle für die Durchführung virtueller Tests mit Pro-Sivic nutzen können.