Wie bekomme ich meine Reibungsprobleme in den Griff?

Wenn Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt haben, bieten wir Ihnen eine Lösung an. Airpel-Pneumatikzylinder werden in der Mechanik und Feinmechanik eingesetzt, wenn zuverlässige Steuerelemente und -antriebe benötigt werden.

05. Dezember 2014

Während man bei herkömmlichen Luftzylindern durch den Anfangsreibungswiderstand eine sprunghafte, ungleichmäßige Bewegung in Kauf nehmen muss, gewährleisten Airpel-Luftzylinder durch ihre nahezu reibungsfreie Arbeitsweise (1 – 2 % der bewegten Last) eine gleichmäßige, ruckfreie Bewegung und bieten somit wesentliche Vorteile. Sie arbeiten zuverlässig bei extremen Kräften, schnellen Lastwechseln, großen Temperaturschwankungen und kurzen Hubwegen.

Die einwandfreie Funktion des Airpel -Pneumatikzylinders wird durch den exakt an den Borosilikatglaszylinder angepassten Kolben, der ohne Öl oder andere Schmiermittel auskommt und somit in Fertigungsstätten mit Reinraum-Anforderungen Klasse 10 eingesetzt werden kann garantiert. Der Pneumatikzylinder arbeitet völlig verschleißfrei, da weder Gummi- noch Kunststoffdichtungen verwendet werden, die verhärten können oder ausgetauscht werden müssen. Eine Edelstahlhülle schützt den Glaszylinder vor Beschädigungen. Als Alternative bieten wir die, Dank eines luftgelagerten Kolbens um ein vielfaches reibungsfreier arbeitenden Airpel-AB und Airpel Plus an. Diese haben bezogen auf den Standard Airpel nur noch eine Reibung von 0 bzw. 0.5 % der bewegten Last.