Wie entsteht unser Essen?

Blickpunkt

Bereits zum sechsten Mal trifft sich die internationale Branche der Lebensmitteltechnologie zur Anuga Foodtec in Köln.

16. Februar 2012

Die sechste Anuga Foodtec, Internationale Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie in Köln, erlaubt mit ihrem rohstoffübergreifenden, prozessorientierten und dabei branchenübergreifenden Ansatz als weltweit einzige Veranstaltung einen Überblick über Techniken des gesamten Verarbeitungsprozesses in allen Stufen der Produktion von Nahrungsmitteln und Getränken. Hersteller von Lebensmitteln und Getränken erwarten keine Teillösungen, sondern integrierte und flexibel anwendbare Technologiekonzepte.

Mit fast 1.300 ausstellenden Unternehmen aus 35 Ländern verzeichnet die Anuga Foodtec 2012 eine neue Rekordbeteiligung. Dies spiegelt sich in der Flächenbelegung wider: Neben den Hallen 4.1, 5.1, 6, 7, 8, 9 und 10.1 ist erstmals zusätzlich die Halle 5.2 belegt. Dies ergibt eine Brutto-Austellungsfläche von 127.000 Quadratmetern.

Interview

Der Kabelverschraubungs- und Kabelführungsspezialist Pflitsch ist 2012 zum ersten Mal Aussteller auf der Anuga Foodtec. Was hat Sie bewogen, in diesem Jahr nach Köln zu kommen?

Die Nahrungs- und Genussmittelindustrie gehört zu den Kernzielmärkten von Pflitsch. Die Branche ist durch beträchtliche Wachstumsraten geprägt, die technischen Anforderungen sind hoch.

Welche Möglichkeiten sehen Sie speziell im Markt der Lebensmitteltechnologie?

Wir kennen die spezifischen Anforderungen der Branche. Beispielsweise müssen die Materialien, die Qualität der Maschinenoberflächen und aller verwendeten Teile so beschaffen sein, dass sie hygienisch rein sind. Weitere Anforderungen sind Beständigkeit gegen Chemikalien, Hitzeschutz, Langlebigkeit der Materialien sowie eine möglichst einfache Reinigung der Maschinen.

Welche Produkte erwarten die Besucher?

Wir zeigen die gesamte Installationskette bestückt mit Pflitsch-Produkten, vom Schaltschrank bis zur Maschine. Im Fokus stehen aber unsere neue Kabelverschraubung Blueglobe Clean sowie offene und geschlossene Kabelkanal-Varianten.

Welchen besonderen Nutzen bieten diese Produkte für Anwender in der Lebensmittelbranche?

Durch den Einsatz von Edelstählen der Werkstoffreihe AISI 300 hält die Blueglobe Clean chemischen und thermischen Beeinflussungen stand. So ist sie beständig gegen Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Säuren, Laugen etc. Durch die glatte Ober-fläche werden Ansammlungen von Flüssigkeiten sowie das Festsetzen von Schädlingen an Maschinen verhindert. Aufgrund der schnellen und effektiven Reinigung kann ein reibungsloser Prozessablauf gewährleistet werden. Gleiches gilt beispielsweise für den Pflitsch-Gitter-Kanal: Auch hier steht die gute Reinigbarkeit im Vordergrund.

Carsten Wohlrath ist Prokurist und Vertriebsleiter bei der Pflitsch GmbH & Co. KG in Hückeswagen

Erschienen in Ausgabe: 01/2012