Zehnmal länger haltbar

Stanz- und Tiefziehspezialist Stüken bietet ab sofort das Verfahren SWEP15 zum Randschichtenhärten von Edelstahl an, mit dem sich die Lebensdauer verzehnfachen soll.

18. März 2016

Mit dem SWEP15-Verfahren von Stüken lassen sich hohe Oberflächenhärten erzielen, die Lebensdauer der Bauteile verlängert sich um das Zehnfache. Der technische Geschäftsführer Dr.-Ing. Uwe Krismann präsentiert SWEP15 als das Resultat gründlicher Forschungs- und Entwicklungsarbeit. »Das Ergebnis ist ein Produkt, das alle denkbaren Anforderungen erfüllt. Trotz der harten Oberfläche bleiben die Festigkeit und der unmagnetische Zustand erhalten, die Schichtdicke ist variabel zwischen 5 und 30 Mikrometern, die Gleitfähigkeit ist hoch.«

Zudem hat sich in ausführlichen Praxistests die Diffusionsschicht als widerstandsfähig gegen Abplatzen erwiesen. Für kostenbewusste Kunden ist nicht zuletzt interessant, dass mit SWEP15 Tiefziehteile als Schüttgut gehärtet werden können.

Dr.-Ing. Hubert Schmidt, kaufmännischer Geschäftsführer von Stüken, hat einen weiteren Vorteil im Fokus: »Weil wir alles aus einer Hand anbieten, haben wir die komplette Kontrolle über die Qualität. Das bedeutet Sicherheit für unsere Kunden. Außerdem entstehen organisatorische und logistische Vorteile, die sich schnell finanziell bemerkbar machen.«

SWEP15 wurde in Kundenvergleichstests erprobt und ist bereits mehrfach im Einsatz. So verhindert das Verfahren aktuell zum Beispiel den Verschleiß am Dichtsitz eines ABS-Ventils. Durch die erhöhte Dauerfestigkeit unter Wechselbeanspruchung soll das Verfahren perspektivisch Leichtbau mit bis zu 80 Prozent weniger Wandstärke möglich sein.