Zeitersparnis bei Kodierung

Kontakteinsätzen mit Schraubanschluss von Phoenix Contact

22. September 2008

Die neuen Kontakteinsätze mit Schraub- oder Crimpanschluss von Phoenix Contact lassen sich jetzt schneller codieren. Im Gegensatz zur klassischen Kodierung werden schnell und einfach Kunststoffkeile in Codierungsnute der Kontakteinsätze eingeschoben. Mit dieser neuen Methode erfolgt die Kodierung in wenigen Sekunden.

Bei der klassischen Methode mit Hilfe von Kodierbolzen müssen zunächst die vier Befestigungsschrauben der Kontakteinsätze entfernt werden, um dann die Kodierbolzen einzuschrauben. Dies dauerte oft mehrere Minuten.

Für den PE-Anschluss wird bei den neuen Kontakteinsätzen die Zughülsentechnik eingesetzt. Die Leiterauszugskräfte eines Zughülsenanschlusses sind wesentlich höher als die Auszugskräfte der üblicherweise verwendeten PE-Kopfkontaktschrauben.

Alle Befestigungs- und Anschlussschrauben sind aus Edelstahl und können daher nicht korrodieren. Verfügbar sind die neuen Kontakteinsätze der Serie B in den Polzahlen 6/10/16/24. Für 500V / 16A. Aderquerschnitt 0,5-2,5mm2 (Schraubanschluss) / 0,5-4mm2 (Crimpanschluss).